AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Krisen und soziale Pathologien / Social Pathologies and Social Crises - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Proseminar Veranstaltungsnummer 51024
Semester SoSe 2015 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfristen - Eine Belegung ist online erforderlich

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Do. 10:00 bis 12:00 wöch von 16.04.2015 
Einzeltermine anzeigen
Universitäts-Hauptgebäude - 1072 Unter den Linden 6 (UL 6) - (Hör-/Lehrsäle ansteigend ohne Experimentierbühne) Jaeggi findet statt     1000
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Jaeggi, Rahel, Professor, Dr.
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Philosophische Fakultät, Institut für Philosophie
Inhalt
Kommentar

Als „soziale Pathologien“ werden in der gegenwärtigen Sozialphilosophie soziale Fehlentwicklungen und Störungen bezeichnet, die verhindern, dass die Menschen ein gutes Leben nach ihren eigenen Vorstellungen führen können. Thematisierbar werden mit diesem Konzept die überindividuellen, sozialen Bedingungen individueller Selbstverwirklichung und deren Störungen, die sich in sozial induziertem Leid niederschlagen. Zur Debatte stehen dabei aber nicht nur die Kriterien für solche gesellschaftlichen Störungen, sondern immer mehr auch das Verhältnis zwischen den subjektiven Indikatoren solcher Fehlentwicklungen und dem Aufweis objektiver Krisentendenzen sozialer Institutionen und Praktiken.

Die Produktivität des Konzepts muss sich so einerseits anhand seiner Fähigkeit, philosophisch reflektierte Zeitdiagnosen zu ermöglichen, erweisen; aus philosophischer Sicht wirft der Versuch, eine spezifisch pathologiediagnostische Perspektive auf das Soziale herauszuarbeiten, gleichzeitig zahlreiche grundlagentheoretische Probleme auf. Welche Vorstellung von Gesellschaft steht beispielsweise hinter der Vorstellung, dass die Gesellschaft nicht nur in einem aggregativen Sinn die in ihr lebenden Individuen krank mache, sondern in ihrer institutionellen Verfasstheit selbst als pathologisch begriffen werden kann? Wie genau verhalten sich objektive Krisentendenzen und subjektive soziale Leiderfahrung zueinander? Und benötigt eine sozialphilosophische Pathologiediagnose als normativen Maßstab eine Ethik des guten Lebens oder lässt sie sich sozialtheoretisch ausweisen?

Im Seminar werden wir mit Rousseau, Hegel und Marx zunächst einige historisch stichwortgebende Positionen der Pathologiediagnose untersuchen; anschließend werden wir u.a. mit Arendt, Dewey und Georg Simmel einige der systematischen Problembezüge (Versachlichung, der Verfall der Öffentlichkeit und das Auftreten gesellschaftlicher Erfahrungsblockaden) weiterverfolgen. Schließlich werden wir uns spezifischen Pathologiediagnosen und sozialen Krisen wie beispielsweise den Pathologien der Arbeit oder der Vermarktlichung als Pathologie zuwenden, sowie die virulenten Zeitdiagnosen der Beschleunigung und Depression pathologiediagnostisch in den Blick nehmen. Abschließend und auswertend werden wir anhand der Diskussionsbeiträge von Honneth, Neuhouser und weiteren die angesprochenen konzeptuellen Fragen nach der sozialontologischen Grundlage einer Pathologiediagnose diskutieren und sie ins Verhältnis zum Konzept sozialer Krisen setzen.

Zur Einführung in die Problematik: Axel Honneth, „Pathologien des Sozialen. Tradition und Aktualität der Sozialphilosophie“, in: Pathologien des Sozialen, Frankfurt a.M. 1996.

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2015. Aktuelles Semester: SoSe 2019.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin