AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

"Urban imagineering"-Die Stadt und Ihre Bilder - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 51712
Semester WiSe 2014/15 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Mo. 14:00 bis 16:00 wöch von 20.10.2014 
Einzeltermine anzeigen
Institutsgebäude - 312 Mohrenstraße 40/41 (MO 40) - (Unterrichtsraum)   findet statt    
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Gantner, Eszter , Dr.
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Bachelor of Arts  Europäische Ethnologie Beifach ( POVersion: 2007 )   -  
Bachelor of Arts  Europäische Ethnologie Kernfach ( POVersion: 2007 )   -  
Bachelor of Arts  Europäische Ethnologie Zweitfach ( POVersion: 2007 )   -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Philosophische Fakultät, Institut für Europäische Ethnologie
Inhalt
Kommentar

In der Vermarktungspraxis der Hauptstadt wurde in den letzten Jahren ein spezifisches, stadtgeschichtliches Image aufgebaut, das nun eine besondere Mischung aus historischen Bildern, erfahrbarer Geschichte, aktueller Erinnerungskultur und dem Versprechen „authentischer Spuren“ des verlorenen deutsch-jüdischen Lebens präsentiert.

Damit werden im Zusammenspiel von Marketing-Agenturen, der Tourismusbranche, den städtischen Medien, den Kulturschaffenden, Gastronomen und Festivalagenturen und schließlich auch der Wissenschaft ein Prozess eingeleitet, der sich als Politik der  urban imagineering bezeichnen lässt. Gemeint ist damit ein ausdifferenziertes Diskurs- und Praxisfeld, in dem vor allem auch professionalisierte Akteursgruppen aktiv daran beteiligt sind, spezifische Bilder, Narrative und Symbole der „großen Städte“ zu generieren. Sie betonen bewusst deren „Eigenlogik“ (LÖW 2005) als ein Alleinstellungsmerkmal, das sich aus der Geschichte und Ökonomie wie aus der gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklung urbaner Räume speist und das damit historische Plausibilität erhält und neue symbolische Wirkung erzielt (KASCHUBA 2005, FÄRBER 2008). Urban Imagineering bezieht sich damit stets sowohl auf die historischen Images wie auf die imaginären Symboliken einer Metropole (APPADURAI 1998) Unser Seminar wird diesen Prozess thematisieren und analysieren. Dabei wird sowohl theoretisch, als auch empirisch (Feldforschung)  gearbeitet. 
Literatur

BISKUP, Thomas/SCHALENBERG Marc (Hg): Selling Berlin -Imagebildung und stadtmarketing von der preußischen Residenz bis zur Bundeshauptstadt, Stuttgart: Franz Steiner 2008

MAHNKEN Gerhard : Public Branding und Wissen: Zum Entstehungsprozess einer metropolitanen Raummarke am Fallbeispiel Berlin-Brandenburg. In: Ulf Matthiesen (Hg.): Zur Koevaluation von Raum und Wissen. Analysen und Plädoyers für eine wissensbasierte Stadtpolitik.. Wiesbaden 2009, S. 235–254.

NORA, Pierre: Zwischen Geschichte und Gedächtnis, Berlin: Wagenbach, 1990.

RECKWITZ, Andreas: Die Selbstkulturalisierung der Stadt Zur Transformation moderner Urbanität  in der „creative city“ in: Mittelweg 2009, 36 jg.18. (2) S.2-43.

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2014/15. Aktuelles Semester: SoSe 2020.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin