AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Vergangenheitspolitik und Erinnerungskultur im Nachkriegsdeutschland - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 53102
Semester SoSe 2014 SWS 2
Rhythmus jedes Semester Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfristen - Eine Belegung ist online erforderlich

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Mo. 10:00 bis 12:00 wöch
Einzeltermine anzeigen
Institutsgebäude - 004 Universitätsstraße 3b (UNI 3) - (Unterrichtsraum)   findet statt    
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Bächler, Maja , Dr. phil. verantwortlich
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Master of Arts  Sozialwissenschaften Hauptfach ( POVersion: 2002 )   -  
Master of Arts  Sozialwissenschaften Hauptfach ( POVersion: 2006 )   -  
Master of Arts  Sozialwissenschaften Hauptfach ( POVersion: 2011 )   -  
Programmstudium-o.Abschl.  Sozialwissenschaften Programm ( POVersion: 1999 )   -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, Institut für Sozialwissenschaften, Theorie der Politik
Inhalt
Kommentar

Das Erinnern des Vergangenen kann als Konzept des Politischen, des Kulturellen und des Historischen verstanden werden. In diesem Lektüreseminar wollen wir uns vor allem der politischen und politiktheoretischen Dimension von Aufarbeitung und Vergessen widmen. Dazu werden zunächst grundlegende, theoretische Texte zum Verhältnis von Gedächtnis, Erinnerung und politischer Wertschöpfung des Gewesenen gelesen. Exemplarisch wird der Fokus auf den Umgang mit dem Nationalsozialismus sowie dem Fall der Mauer im deutschen Kontext gelegt. Anhand von Debatten (Holocaust-Mahnmal, Wehrmachtsausstellung, Historikerstreit, East Side Gallery) wollen wir nach dem politischen Zweck und Nutzen von Vergangenheitspolitik und Erinnerungskultur fragen.

Literatur Assmann, Aleida (2007), Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik, München; Erler, Hans (2003), Erinnern und Verstehen. Der Völkermord an den Juden im politischen Gedächtnis der Deutschen, Frankfurt am Main/New York; Jureit, Ulrike/Schneider, Christian (2010), Gefühlte Opfer. Illusionen der Vergangenheitsbewältigung, Stuttgart; König, Helmut (2008), Politik und Gedächtnis, Weilerswist

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2014. Aktuelles Semester: WiSe 2019/20.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin