AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Kooperationen und Konflikte: Japan und China als transnationale Geschichte, 16. - 21. Jahrhundert - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Hauptseminar Veranstaltungsnummer 53783
Semester WiSe 2013/14 SWS 2
Rhythmus Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfristen - Eine Belegung ist online erforderlich

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Do. 12:00 bis 14:00 wöch
Einzeltermine anzeigen
Institutsgebäude - 303 Johannisstraße 10 (JO10) - (Seminar- und Unterrichtsraum)        
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich

Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Bachelor of Arts  Regionalst. Asien/Afrika Monobachelor ( POVersion: 2009 )   4+2  3 - 5 
Bachelor of Arts  Regionalst. Asien/Afrika Zweitfach ( POVersion: 2009 )   4+2  3 - 5 
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, Institut für Asien- und Afrikawissenschaften
Inhalt
Kommentar

Die Interaktionen im ostasiatischen Raum waren jahrhundertelang geprägt durch das chinesische Tributsystem. Diese Konstellation veränderte sich durch die japanische Vormachtstellung in der Region zu Beginn des 20. Jahrhunderts, bedingt durch die imperiale Ausdehnung des Kaiserreichs. Während sich die Begegnungen und Interaktionen zwischen Akteuren aus beiden Ländern bereits unter diesen Vorzeichen mannigfaltig gestalteten, so verkomplizierten sich diese nach dem Ende des 2. Weltkriegs eher noch. Erstens galt es mit dem Erbe der japanischen Ausdehnung in China umzugehen, zweitens prägte der Kalte Krieg die gegenseitigen Beziehungen. Drittens nahmen ökonomische Interaktionen einen immer wichtigeren Platz ein. In diesem Seminar behandeln wir insbesondere die Frage nach Kontinuitäten oder Brüchen in der Begegnung Chinas und Japans aus einer transnationalen Perspektive und fragen auch nach den methodischen Implikationen einer solchen Herangehensweise. Voraussetzung für die Teilnahme ist das Interesse daran, sowohl politische, ökonomische, aber auch kulturelle Zusammenhänge in Ostasien transnational und historisch zu betrachten.

Beginn: 24. Oktober

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2013/14. Aktuelles Semester: WiSe 2017/18.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin