AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Afrikanisch-Deutsche Verflechtungen im urbanen Raum: Eine postkoloniale Perspektive - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Projekttutorium Veranstaltungsnummer 51731
Semester SoSe 2011 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Do. 16:00 bis 18:00 wöch von 14.04.2011 
Einzeltermine anzeigen
Institutsgebäude - 211 Mohrenstraße 40/41 (MO 40) - (Unterrichtsraum)   findet statt    
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Hoffmann, Maria
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Universitätsverwaltung, Studienabteilung (I), Studienreform
Inhalt
Kommentar

Im Projekttutorium „Afrikanisch-deutsche Verflechtungen im urbanen Raum: Eine postkoloniale Perspektive“ geht es, neben einer Auseinandersetzung mit den Dimensionen der deutschen und europäischen Kolonialvergangenheit, besonders um die vielfältige Verstrickungen, Verwebungen und Verflechtungen der „geteilten Geschichte“ Europas und Afrikas. In unseren Lebenswelten ist diese afrikanisch-deutsche Verflechtungsgeschichte einmal mehr, einmal weniger deutlich sichtbar.

Wir wollen uns den „fiktionalen Geographien (nach Edward Said) von Europa und seinem „Gegenüber“ Afrika wissenschaftlich nähern und diese kritisch untersuchen. Randerias (1999) Ansatz der verwobenen Moderne soll dabei helfen, die alte Dichotomie der klassischen Modernisierungstheorien zwischen den traditionellen, nicht-westlichen und den modernen, westlichen Gesellschaften zu überwinden und die Verwobenheit ihrer Geschichte zu betonen „ohne hierbei die historischen Besonderheiten und wechselseitigen Abhängigkeiten aus dem Auge zu verlieren“ (ebd.: 5):

Der explizit transdisziplinäre Charakter des Projekttutoriums soll Studierende aller Fachrichtungen einladen und anregen, sich mit dem Thema Postkolonialität zu beschäftigen und sich kritisch mit der Stadtlandschaft Berlins auseinanderzusetzen. Vielfältige Ansatzpunkte, Richtungen und Arbeitsorte sind denkbar; sie leben von dem Interesse und dem Engagement der Teilnehmenden. Die intensivste Arbeit wird „im Feld“ stattfinden und dokumentarisch begleitet werden.

Der Arbeits-, Gedanken- und Forschungsprozess des Projekttutoriums wird am Ende mithilfe verschiedenen audio-visueller Mittel und Darstellungsformen, wie etwa Video- und Audioclips, Collagen, Fotos, Musik und Klänge, Skizzen und kognitive Karten u.ä., präsentiert. Auf diese Weise wird Inhaltliches, Wissenschaftlich-Methodisches und Persönliches kreativ zusammengeführt.

 

 

Bemerkung

Philosophische Fakultät I

Institut für Europäische Ethnologie

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2011. Aktuelles Semester: SoSe 2020.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin