AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

„Mediterranisierung der Innenstädte?“ - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Hauptseminar Veranstaltungsnummer 51724
Semester SoSe 2011 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Di. 10:00 bis 12:00 wöch
Einzeltermine anzeigen
Institutsgebäude - 211 Mohrenstraße 40/41 (MO 40) - (Unterrichtsraum)   findet statt    
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Kaschuba, Wolfgang , Prof. Dr.
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Master of Arts  Europäische Ethnologie Hauptfach ( POVersion: 2005 )   -  
Master of Arts  Europäische Ethnologie Hauptfach ( POVersion: 2008 )   -  
Magister  Europäische Ethnologie ( POVersion: Provisorium )     -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Philosophische Fakultät, Institut für Europäische Ethnologie
Inhalt
Kommentar

Seit einiger Zeit wird im Umfeld urbaner Räume und Kulturen über Phänomene diskutiert, die sich als eine „Mediterranisierung“ der Innenstädte beschreiben lassen. Dabei geht es im Kern um alte und insbesondere auch neue Erscheinungsformen eines urbanen „Outdoor-Lebens“: um die Neuentdeckung von städtischen Ufern und Wasserlagen, um Straßencafes und Strände, um die Besetzung von städtischen Plätzen und Passagenräumen durch „Partyvolk“, insbesondere auch um die „Be-Palmung“, die „Ver-Azaleeung“ und die „Ver-Sonnenschirmung“ von Plätzen und Straßenrändern. Berlin ist sicherlich ein gutes Beispiel für die überaus dynamische Entwicklung all dieser Trends.

Diese „Mediterranisierung“ beschreibt also zunächst vor allem optische, äußerliche, auch architektonische Phänomene, die beobachtet und erforscht werden können. Noch interessanter freilich scheint die „innere Mediterranisierung“, die sich als Veränderung von Bildern, Denkweisen und Lebensstilen in den Köpfen abspielt. Nachmittags im Liegestuhl zu liegen, bierflaschenbewehrt durch die Stadt zu flanieren, sich um 14.00 Uhr in Chill-Out-Pose zu begeben: Das wäre noch vor knapp 20 Jahren undenkbar gewesen, als flippig, unpassend, ja: „obszön“ betrachtet worden – heute ist es vielfach schon fast selbstverständlich.

Diese neuen Phänomene und Posen „postfordistischer“ Gesellschaft und Kultur der Innenstädte zu beobachten und die Hypothese der „Mediterranisierung“ zu prüfen – in kleinen eigenen Forschungen wie in der Diskussion theoretischer Texte – ist Ziel des Seminars.

 

Teilnehmerbegrenzung (15)

 

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2011. Aktuelles Semester: WiSe 2018/19.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin