AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Empirisch-theologisch und intersektional forschen - Detailseite

Grunddaten
Veranstaltungsart Übung Veranstaltungsnummer 9620012
Semester WiSe 2023/24 SWS 2
Rhythmus jedes 2. Semester Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfristen - Eine Belegung ist online erforderlich Zentrale Abmeldefrist    01.07.2023 - 31.03.2024    aktuell
Zentrale Nachfrist    16.10.2023 - 19.10.2023   
Zentrale Frist    01.07.2023 - 11.10.2023   
Veranstaltungsformat Präsenz

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Do. 10:00 bis 12:00 wöch 19.10.2023 bis 08.02.2024      findet statt

Die Lehrveranstaltung findet in der Friedrichstraße 60, im Besprechungsraum statt.

  20
Gruppe 1:


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Gräwe, Veronika
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Bachelor of Arts  Katholische Theologie Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2019 )     -  
Bachelor of Arts  Katholische Theologie Kernfach ( Vertiefung: mit LA-Option; POVersion: 2019 )     -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Zentralinstitut Institut für Katholische Theologie (IKT)
Inhalt
Kommentar

Gemäß der Pastoralkonstitution Gaudium et Spes sind Christ*innen gefordert Freude, Hoffnung, Trauer und Angst marginalisierter Menschen zu bedenken. Die Übung soll dazu anleiten aus einer empirisch-theologischen Perspektive nach genau jener Freude, Hoffnung, Trauer oder Angst zu fragen. Dafür soll zunächst eine Standortbestimmung erfolgen, was Empirische Theologie ist und was theologisches Forschen hier von einem sozialwissenschaftlichen Forschen unterscheiden kann. Anschließend sollen Strategien erarbeitet werden in der Theologie aus einer intersektionalen Blickrichtung empirisch zu forschen. Da Forschung zu marginalisierten Gruppen in der Gefahr steht Stereotype und Macht zu reproduzieren, sollen die Teilnehmenden befähigt werden sich kritisch mit der eigenen Positionierung als Forscher*innen auseinanderzusetzen. Diskutiert werden soll dabei, wie Diskriminierungsformen wie Sexismus, Rassismus, Ableismus und Klassismus in Forschungsprozessen begegnet werden kann. Exemplarisch soll das Erarbeitete in einem kleinen qualitativen Forschungsprojekt innerhalb der Übung umgesetzt werden.

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2023/24. Aktuelles Semester: SoSe 2024.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin