AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Eigentum und Herrschaft - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Projekttutorium Veranstaltungsnummer 51084
Semester WiSe 2021/22 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!
Veranstaltungsformat Digital

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Fr. 14:00 bis 16:00 wöch     findet statt    
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
von Samson, Livia
Wagner, Amin
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Bachelor of Arts  Philosophie Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Bachelor of Arts  Philosophie Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Bachelor of Arts  Philosophie/Ethik Zweitfach ( Vertiefung: mit LA-Option; POVersion: 2014 )     -  
Bachelor of Arts  Philosophie/Ethik Kernfach ( Vertiefung: mit LA-Option; POVersion: 2015 )     -  
Bachelor of Arts  Philosophie/Ethik Zweitfach ( Vertiefung: mit LA-Option; POVersion: 2015 )     -  
Bachelor of Science  Philosophie Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Bachelor of Science  Philosophie/Ethik Zweitfach ( Vertiefung: mit LA-Option; POVersion: 2015 )     -  
Master of Arts  Philosophie Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Philosophische Fakultät, Institut für Philosophie
Inhalt
Kommentar

Was haben Black Lives Matter, NiUnaMenos, Ende Gelände und Fridays for Future gemeinsam? BLM bekämpft die Unterdrückung schwarzer Menschen, NiUnaMenos die Ermordung von Frauen durch ihre (Ex)Partner, Ende Gelände und Fridays for Future die Zerstörung der Natur. Die Kämpfe dieser sozialen Bewegungen scheinen also zunächst sehr verschieden. Mit den Worten der Philosophin Eva von Redecker lässt sich als verbindendes Element aber ihre Kritik an Sachherrschaft herausstellen. Der Begriff der Sachherrschaft soll dabei nahelegen, dass moderne Formen von Unterdrückung auf einer Eigentumslogik beruhen: Menschen und Natur werden wie Sachen behandelt. Es wird versucht, sie in Besitz zu nehmen, um willkürlich über sie verfügen, über sie »herrschen« zu können. Stehen Rassismus, Sexismus und Naturbeherrschung aber tatsächlich auf diese Weise mit eigentumsförmigen Bezugnahmen in Verbindung? Was ist am eigentumsförmigen Bezug auf die Welt problematisch? Wie kann eine philosophisch überzeugende Analyse und Kritik dieser Herrschaftsformen gelingen? Und wie ist Eigentum mit liberalen Freiheitsversprechen verknüpft?

Um diesen Fragen näher zu kommen, haben wir uns im vergangenen Sommersemester mit der Geschichte, Rechtfertigung und Kritik von Eigentum beschäftigen, von Hegel über Marx bis hin zu aktueller kritischer Theorie. In diesem Semester wollen wir dem Zusammenhang zwischen Eigentum und Herrschaft in der Auseinandersetzung und im Gespräch mit gesellschaftlichen Akteur:innen und Aktivist:innen nachgehen. Ziel ist es, die aktivistischen Tätigkeiten und Argumente in den akademisch-philosophischen Diskurs über Eigentum einzubringen und vor dessen Hintergrund zu beurteilen. Die Ergebnisse werden wir im Rahmen eines Podcast veröffentlichen. Teilnehmer:innen, die für diesen zweiten Teil unseres Tutoriums neu dazukommen möchten, sind herzlich willkommen. Es wird eine Einführung in unsere bisherige Arbeit geben.  

Die Anmeldung erfolgt über diesen Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=104139. Wer nicht an der HU studiert, kann einen Gast-Account anlegen. 

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 12 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2021/22 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin