AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Völkerrechtstheorie im Wandel - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Kolloquium Veranstaltungsnummer 10614
Semester SoSe 2020 SWS 2
Rhythmus Moodle-Link https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=94248
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch-englisch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!
Veranstaltungsformat Keine Angabe

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Mi. 18:00 bis 20:00 Einzel am 22.04.2020 Kommode - 139A Bebelplatz 2 (BE 2) - (Unterrichtsraum)        
Fr. 10:00 bis 18:00 Einzel am 05.06.2020 Altes Palais - E25 Unter den Linden 9 (UL 9) - (Unterrichtsraum)        
Sa. 10:00 bis 18:00 Einzel am 06.06.2020 Altes Palais - E25 Unter den Linden 9 (UL 9) - (Unterrichtsraum)        
So. 13:00 bis 18:00 Einzel am 07.06.2020 Altes Palais - E25 Unter den Linden 9 (UL 9) - (Unterrichtsraum)        
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Birkenkötter, Hannah
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Staatsex./ 1.Jurist.Prfg.  Rechtswissenschaft Hauptfach ( POVersion: 2008 )   6 - 6 
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Juristische Fakultät
Inhalt
Kommentar
Das Kolloquium gibt einen Einblick in neuere Theorien und die daraus resultierende
Methodenvielfalt im Völkerrecht, sowohl in ihrem historischen Kontext als auch in
ihren Bezügen zu allgemeineren rechtstheoretischen Debatten. Völkerrechtliche
Theoriedebatten können einerseits vor der Folie des Wandels der völkerrechtlichen
Ordnung der letzten Jahrzehnte gesehen werden, die heute von einer großen Zahl von
Akteuren geprägt ist: 75 Jahre nach Gründung der Vereinten Nationen hat sich die
Zahl ihrer Mitgliedstaaten beinah vervierfacht; die Zahl der internationalen
Organisationen übersteigt sogar die der Staaten; es existieren eine Reihe
internationaler Gerichte oder gerichtsähnlicher Institutionen; hinzu treten eine
Reihe weiterer, transnationaler Akteure, sowohl aus der Privatwirtschaft als auch
aus der Zivilgesellschaft. Zum anderen schließt die Theoriedebatte im Völkerrecht
auch an allgemeinere, rechtstheoretische Debatten an: Ausprägungen der critical
legal studies, der feministischen oder der postkolonialen Rechtswissenschaft finden
sich ebenso im Völkerrecht wie im nationalen Recht. Das Kolloquium will die
verschiedenen theoretischen Ansätze sowohl historisch verorten, als auch mit
allgemeineren rechtstheoretischen Fragen verknüpfen.
Literatur

Zur Einführung: Andrea Bianchi, International Law Theories, Oxford University Press, 2016. Eine vollständige Literaturliste wird in der Vorbesprechung bekannt gegeben.

Bemerkung
Die geplante Vorbesprechung am 22. April, 18h, kann aufgrund der derzeitigen
Covid-19-Lage nicht stattfinden. Ab dem 22. April werden Sie im Moodle ein
einführendes Video finden; außerdem den vorläufigen Ablaufplan des Kolloquiums vom
5.-7. Juni sowie eine Literaturliste. Die Texte stelle ich ebenfalls per Moodle zur
Verfügung. Die Lektüre der Texte ist Voraussetzung für die Teilnahme am Kolloquium.
Einzelne Texte sollen in Kurzreferaten vorgestellt werden; die Übernahme eines
Referats ist allerdings keine Teilnahmevoraussetzung. Näheres folgt im
Einführungsvideo; sollten Sie weitere Fragen haben, melden Sie sich bitte unter
hannah.birkenkoetter@rewi.hu-berlin.de
Prüfung

Anschließende Studienarbeit

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2020. Aktuelles Semester: WiSe 2020/21.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin