AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Sprachenübergreifend: Zwischen Groteske und Ekel. Einführung in die Ästhetik des Hässlichen - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 5260072
Semester SoSe 2020 SWS 2
Rhythmus jedes Semester Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich
Veranstaltungsformat Digital

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Di. 10:00 bis 12:00 wöch 14.04.2020 bis 18.07.2020  Boeckh-Haus - 542 Dorotheenstraße 65 (DOR 65) - (Musik-/Sprechunterrichtsraum)   findet statt     1000
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Kliems, Alfrun , Prof. Dr. verantwortlich
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Master of Arts  Europäische Literaturen Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Master of Arts  Kult.Lit.Mit.-u.Osteuopas Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2015 )   -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Slawistik und Hungarologie
Inhalt
Kommentar

Polnische „Turpisten“, die tschechischen und slowakischen Surrealisten, der das östliche Mitteleuropa durchwurzelnde Underground sind nur die prominentesten unter etlichen künstlerischen Gruppierungen, die Ästhetiken des Profanen, Hässlichen, Ekligen und Obskuren nutzen. Das Seminar wird zum einen die konkreten Strömungen anti-ästhetizistischer Ästhetik in Ost- und Mitteleuropa eruieren und analysieren, zum anderen übergreifende kanonische Schriften (Karl Rosenkranz, Georges Bataille, Michail Bachtin) zu einem Thema sichten, das für die Moderne des 20. Jahrhunderts konstitutiv ist. Besprochen werden u.a. der tschechische Surrealist Vítězslav Nezval, der slowakische Genitalist Michal Hvorecký, der polnische Turpist Rafał Wojaczek, die polnischen Feministinnen Sylwia Chutnik und Dorota Masłowska sowie der russische Konzeptualist Vladimir Sorokin. Die Texte werden auf Moodle im Original sowie in deutscher Übersetzung zur Verfügung gestellt. Sekundärmaterial liegt auf Deutsch und Englisch vor.

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2020. Aktuelles Semester: WiSe 2020/21.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin