AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Borders & Boundaries. Europas Grenzen in der historischen Reflexion - BA-Begleitseminar zur VL - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 532817
Semester SoSe 2020 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!
Wichtige Änderungen

Aufgrund der Überbelegung des Seminars besteht keine Möglichkeit mehr, sich in den Kurs einzuschreiben.

Veranstaltungsformat digital

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Mi. 16:00 bis 18:00 wöch 15.04.2020 bis 15.07.2020  Pergamonpalais - 0.10 Georgenstraße 47 (GEO 47) - (Unterrichtsraum)   findet statt     25
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Bruns, Claudia , Prof. Dr. verantwortlich
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Bachelor of Arts  Geschl.stud./Gender Stud. Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Bachelor of Science  Geschl.stud./Gender Stud. Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Bachelor of Arts  Kulturwissenschaft Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Bachelor of Science  Kulturwissenschaft Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Bachelor of Arts  Kulturwissenschaft Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, Institut für Kulturwissenschaft
Inhalt
Kommentar

Die Grenzen Europas waren ein Politikum, lange bevor das Thema die Gesellschaft polarisiert hat. Das Seminar möchte die Gelegenheit geben, sich einführend mit Schlüsseltexten der internationalen Border Studies vertraut zu machen. Es möchte darüber hinaus durch exemplarische Analysen historischer Bild-, Karten- und Textquellen in die Geschichte europäischer Grenzziehungsprozesse seit der Antike einführen. Im Fokus steht die Frage nach der Verwobenheit zwischen territorialen und symbolischen Grenzziehungen, zwischen „borders“ und „boundaries“ als einer Voraussetzung für die gesellschaftliche Akzeptanz und Wirkmächtigkeit von Grenzziehungen in Geschichte und Gegenwart. Das Seminar findet begleitend zur Vorlesung „Karten, Körper, Kollektive“ statt.

Anmeldung erforderlich bei Jana Storch, storchja@hu-berlin.de

Prüfung

mündliche Prüfung, schriftliche Hausarbeit

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 5 mal im Vorlesungsverzeichnis SoSe 2020 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin