AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Prekäre Arbeit, prekäres Leben? COVID-19 und die (vergeschlechtlichte) Prekarisierung des Sozialen (Teil 1) - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Projektseminar Veranstaltungsnummer 53153
Semester SoSe 2020 SWS 4
Rhythmus Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfristen - Eine Belegung ist online erforderlich
Veranstaltungsformat Digital

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Do. 10:00 bis 14:00 wöch     findet statt     15
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Wimbauer, Christine , Prof. Dr.
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Master of Arts  Sozialwissenschaften Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   20  -  
Programmstud.-o.Ab.Prom.  Sozialwissenschaften Programm ( POVersion: 1999 )   20  -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, Institut für Sozialwissenschaften
Inhalt
Kommentar

Theoretischer Ausgangspunkt ist ein erweitertes, geschlechtersensibles Konzept von Prekarisierung. Es umfasst neben prekärer Erwerbsarbeit auch Paar- und Nahbeziehungen, Liebe, Sorge, Anerkennung, Geschlechterverhältnisse, Teilhabe, Gesundheit, Wohnen, Zukunftsperspektiven. Auf der Basis einer aktuellen Studie (Wimbauer/Motakef 2020a) setzen wir uns im Projektseminar mit der gegenwärtigen COVID-19-Pandemie auseinander. Wir fragen, wie das Coronavirus Sars-CoV2 für die Menschen und gesellschaftlich in Erscheinungen tritt: Welche Auswirkungen zeichnen sich ab für die Einzelnen , ihre sozialen Beziehungen und Einbindung, für das Soziale, die Wirtschaft, die Geschlechterverhältnisse und für soziale Ungleichheiten? Diese Fragen sollen v.a. aus einer geschlechtersoziologischen Subjektperspektive empirisch untersucht werden. Es geht also nicht um abstrakte gesamtgesellschaftliche Analysen, sondern die konkreten Fragen müssen qualitativ-empirisch zu erforschen sein. Die Frage soll vorzugsweise an den Individuen-in-Beziehungen (vgl. Wimbauer/Motakef 2017a, b) anknüpfen (mündliche Befragungen, Beobachtungen; eventuell auch Textanalysen von Blogs, Stellungnahmen u.a.).

Im SoSe 2020 arbeiten wir uns anhand Wimbauer/Motakef (2020) in den Forschungsstand zu Prekarisierung und Geschlecht ein. Zudem geht es um aktuelle Beiträge zur Sars-Cov2-Pandemie. Gerade hier sind Studierenden aufgerufen, selbst aktuelle Literatur zu recherchieren und vorzubereiten.

Neben der Lektüre der Pflichttexte, viel elektronisch vermittelter Kommunikation und der eigenen Recherche ist ein Input-„Referat“ (in einer online-Variante) und/oder Sitzungsmoderation obligatorisch sowie das Verfassen einiger Kurzessays/schriftlicher Ausarbeitungen. Zentral ist ein eigenes empirisches Projekt zu konzipieren (Fragestellung, theoretischer Hintergrund, methodisches Vorgehen), das gegen Ende des SoSe 2020 vorgestellt und im WS 2020/21 durchgeführt wird.

Das Projektseminar wird wegen der COVID-19-Pandemie als online-Kursstattfinden. Wie dies sinnvoll möglich sein kann, werden wir gemeinsam sehen. Die Umstände setzen besonders voraus, dass sich die Teilnehmer*innen sehr engagiert, zuverlässig und eigenständiger als in der Präsenzlehre am Seminar beteiligen, eigene Literatur recherchieren und eigene Fragestellungen für ihre Projekte entwickeln und Exposees erstellen (auch in Gruppen möglich).

Im zweiten Teil des Projektseminars (Wintersemester 20/21) steht die Umsetzung der Projektideen im Vordergrund und sollen Teilergebnisse der Einzelprojekte diskutiert werden. Diese sind zuletzt im Seminar zu präsentieren und in einem Forschungsbericht darzustellen.

Insgesamt erfordert das Projektseminar unabdingbar einen Internetzugang sowie umfangreiche Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Teilnehmer*innen, sehr gute Vorbereitung auf die Sitzungen (Lektüre aller Basistexte, Recherche, Referate, Moderation etc.), viel Flexibilität mit dem neuen Lehrformat und ein sehr hohes Engagement im Seminar sowie bei der zeitintensiven Durchführung und Auswertung der vorgesehenen Studien.

Literatur

Pflichtliteratur:

Wimbauer, Christine und Mona Motakef (2020): Prekäre Arbeit, prekäre Liebe. Über Anerkennung und unsichere Lebensverhältnisse. Frankfurt/New York: Cam­pus. Kostenlos erhältlich als pdf ab 10.4.2020 unter https://www.campus.de/e-books/wissenschaft/soziologie/prekaere_arbeit_prekaere_liebe-16170.html(rechts oben, download e-book).

Christine Wimbauerund Mona Motakef (2020b): Wie durch ein Brennglas – Prekäre Arbeits- und Lebensverhältnisse vor und während der COVID-19-Pandemie.
Gender Blog des ZtG der HU, ab 9.4.2020 online unter https://genderblog.hu-berlin.de/

 

Weiterführend:

Motakef/Wimbauer (2019). Prekarität im Lebenszusammenhang – eine um Anerkennung erweiterte Perspektive auf prekäre Erwerbs- und Lebenslagen [126 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung, 20(3), Art. 34, http://dx.doi.org/10.17169/fqs-20.3.3222.

Wimbauer, Christine/Mona Motakef (2017a): Das Paarinterview in der soziologischen Paarforschung. Method(olog)ische und forschungspraktische Überlegungen [87 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung 18(2), Art. 4, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs170243

Wimbauer, Christine und Mona Motakef (2017b): Das Paarinterview. Methodologie – Methode – Methodenpraxis. Wiesbaden: Springer VS.

Soziologisches zur Pandemie I von Andreas Häckermann. Eine Sammlung aktueller Wortmeldungen (27.3.2020): https://soziopolis.de/lesen/presse/artikel/soziologisches-zur-pandemie-i/

Soziologisches zur Pandemie II von Tanja Carstensen, Imke Schmincke, Isabel Klein. Eine Sammlung aktueller Wortmeldungen (3.4.2020) https://soziopolis.de/lesen/presse/artikel/soziologisches-zur-pandemie-ii-1/?fbclid=IwAR1Jz5Mt1K1EpvFEbKzEEADN5_788vRLNNHqXUI8FMRhVcs1ZexiPUoX-PA

 

Bemerkung

WICHTIG: Aufgrund der COVID-19-bedingten Online-Lehre sind keine mehrwöchigen Anfangsumbuchungen möglich. 15 Teilnehmer*innen können teilnehmen. Wer einen Platz bekommt, hat diesen. Die Zulassungen und Ablehnungen sind verbindlich.Bitte setzen Sie sich nur auf die Anmeldungsliste, wenn Sie das Seminar wirklich besuchen möchten.Bitte lesen Sie die nachfolgende Beschreibung. Wenn Sie nicht ganz sicher sind, ob Sie das Thema wirklich interessiert, melden Sie sich bitte vor dem 14.4.2020 wieder ab. Wer am 14.4.2020 zugelassen wird und das Seminar NICHT besuchen will, melde sich bitte dringend wieder ab, nur so kann eine andere Person nachrücken.

WICHTIG: Bitte lesen Sie ihre HU-emails, die komplette organisatorische Kommunikation findet über EMAIL statt. Wer Nach Beginn des Seminars wird moodleund email zentral sein. Die zugelassenen Teilnehmer*innen erhalten das moodle passwort per EMAIL.

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2020. Aktuelles Semester: WiSe 2020/21.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin