AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Krieg in der Antike - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Übung Veranstaltungsnummer 51256ÜWP
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich ÜWP: Zentrale Frist    01.07.2019 - 31.10.2019   
Beschreibung :
Falls Sie in den Belegungsinformationen zu dieser Lehrveranstaltung (Meine Veranstaltungen) nach dem 11.10.2019 noch den Status "AN" bzw. "angemeldet" sehen, dann wurden Sie auf einer Nachrückerliste vorgemerkt. Bitte fragen Sie bei den jeweiligen Dozentinnen bzw. Dozenten, ob Plätze in der LV bereits zur Verfügung stehen bzw. bitten Sie - falls Sie bereits teilnehmen - darum, den Status der Belegung zu ändern. Sie tun das am besten per Mail an die Einrichtungsadministratoren mit Kopie an die Dozenten der LV.
Die Anmeldung ist grundsätzlich bis zum 31.10.2019 möglich. Eine Zulassung kann nur entsprechend der verfügbaren freien Plätze erfolgen.

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Do. 10:00 bis 12:00 wöch von 17.10.2019 
Einzeltermine anzeigen
Universitätsgebäude am Hegelplatz - 1.404 Dorotheenstraße 24 (DOR 24) - (Unterrichtsraum)   findet statt     3
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Kohring, Andreas , Dr.
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Philosophische Fakultät, Institut für Geschichtswissenschaften
Inhalt
Kommentar

Griechen und Römer gingen in ihrem „zivilisierten” Selbstverständnis davon aus, dass sie in einer Art Krieg führten, mit der sie sich von früheren wie von anderen Völkern ihrer Zeit unterschieden.

Die Übung geht der Frage nach, wie sehr die „abendländische Kriegführung” und ihr „barbarisches” Gegenstück kulturelle Konstruktionen sind. Untersucht werden soll, wie viel oder wie wenig diese mit der historischen Wirklichkeit gemein haben.

Hierbei sollen nicht Schlachtbeschreibungen ('Operationsgeschichte') und systematische Chronologien (Kriegsgeschichte) betrachtet werden sondern der Blick gilt den Auswirkungen von Kriegen auf das gesellschaftliche Umfeld oder deren Ursprung aus gerade diesem. Der Weg vom kämpfenden Verwandtschaftsverband über die Bürgermiliz zum Söldnerheer brachte aber auch zugleich militärhistorische Veränderungen mit sich, die es nachzuzeichnen gilt.

Literatur

Ganschow, T: Krieg in der Antike, Darmstadt 2007; Sidebottom, H.: Krieg in der antiken Welt, Stuttgart 2008; Müller, R.-D.: Militärgeschichte, Stuttgart 2009

Bemerkung

Ausgleichsberechtigte Studierende wenden sich zur bevorzugten Platzvergabe per E-Mail mit einem Nachweis der Ausgleichsberechtigung an die Studienkoordinationsstelle Geschichte. Ausschlussfrist für die Geltendmachung von Ausgleichsberechtigungen ist der letzte Tag der zentralen Frist, 16 Uhr. Textnachrichten in AGNES werden hingegen nicht gelesen!

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 3 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin