AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Das Epos in der Gegenwart - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 5210036
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Rhythmus jedes Semester Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich Zentrale Frist    01.07.2019 - 09.10.2019   

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Mi. 12:00 bis 14:00 wöch
Einzeltermine anzeigen
Universitätsgebäude am Hegelplatz - 1.504 Dorotheenstraße 24 (DOR 24) - (Unterrichtsraum)   findet statt     30
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Dehrmann, Mark-Georg , Prof. Dr.
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Bachelor of Arts  Deutsch Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2018 )   -  
Bachelor of Arts  Deutsch Kernfach ( Vertiefung: mit LA-Option; POVersion: 2018 )   -  
Bachelor of Arts  Deutsch Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2018 )   -  
Bachelor of Arts  Deutsch Zweitfach ( Vertiefung: mit LA-Option; POVersion: 2018 )   -  
Bachelor of Science  Deutsch Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2018 )   -  
Bachelor of Science  Deutsch Zweitfach ( Vertiefung: mit LA-Option; POVersion: 2018 )   -  
Bachelor of Arts  Deutsche Literatur Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2018 )   -  
Bachelor of Science  Deutsche Literatur Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2018 )   -  
Bachelor of Arts  Deutsche Literatur Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2018 )   -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät, Institut für deutsche Literatur
Inhalt
Kommentar

Das Epos in der Gegenwart? Gibt es das denn überhaupt? – so könnte man fragen, wenn man sich an die nach 1800, von Hegel bis hin zu Georg Lukács weit verbreitete Position erinnert, dass das Epos in der Moderne aus geschichtsphilosophischen Gründen unmöglich geworden sei. Und tatsächlich wird der literarische Markt der Gegenwart überdeutlich von dem epischen Abkömmling der alten Gattung dominiert: vom Roman.
Allerdings lässt sich den letzten Jahren doch von einem Comeback der Gattung sprechen – oder besser: von Texten, die auf unterschiedliche Weise mit dem Epos und seiner Geschichte in einen Dialog treten. In Deutschland aufsehenerregend war vor allem Raoul Schrotts Werk Erste Erde (2016), das die Entstehung des Universums erzählen will – und also mit einem Totalitätsanspruch auftritt, wie er traditionell mit dem Epos verbunden wird. Gleichzeitig aber erschien Ann Cottons Versepos Verbannt, das die eigentlich maskulinistische Gattung einer feministischen Revision unterzieht. Diese Reaktivierung der Gattung in dezidiert kritischem Interesse – sei es feministisch oder auch postkolonial – ist für die gegenwärtige Neubelebung des Genres dabei vielleicht typischer als Schrotts monumentale Geste.
Das SE ist dezidiert komparatistisch angelegt. Es wird in die Geschichte der Gattung und in ihre Theorie einführen; neben den genannten Texten werden voraussichtlich u.a. solche von Hans-Magnus Enzensberger, Édouard Glissant, Sylvie Kandé, Alice Oswald und Derek Walcott auf dem Programm stehen.

 

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 5 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin