AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Mythos und Moderne - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Projekttutorium Veranstaltungsnummer 53061
Semester SoSe 2019 SWS 2
Rhythmus Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Mo. 14:00 bis 16:00 wöch
Einzeltermine anzeigen
Institutsgebäude - 005 Universitätsstraße 3b (UNI 3) - (Unterrichtsraum)   findet statt     30
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Schultz, Jakob verantwortlich
Sello, Steven verantwortlich
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, Institut für Sozialwissenschaften, Allgemeine Soziologie
Inhalt
Kommentar

„Erst ein mit Mythen umstellter Horizont schliesst eine ganze Culturbewegung ab.“ (Nietzsche) Mit der Moderne hat sich der Horizont gelichtet – ja, die Horizonte dessen, was denkbar und möglich ist, sind selbst kontingent geworden. Aus den tiefgreifenden sozialen, ökonomischen und kulturellen Umwälzungen erwuchsen auch politische Strömungen, welche die Errichtung einer neuen großgesellschaftlichen Ordnung und die Schaffung eines „neuen Menschen“ anstrebten. Mit den Katastrophen des frühen 20. Jahrhunderts wurde der fortschrittsoptimistische Glaube, es ließe sich eine von mythischer Unvernunft gereinigte, vernünftige Weltordnung errichten, schwer erschüttert. Derweil ist die Postmoderne angetreten, Großmetaphern wie das „Leben“ oder die „Natur“, welche an die Stelle traditioneller Metaphysik traten, aber auch den Vernunftbegriff zu dekonstruieren, und das Ende der Metaerzählungen zu verkünden. In dieser unabgeschlossenen Kultur mit unverstelltem Horizont, nach dem Verlust eines allgemein-verbindlichen Standpunkts der Vernunft, ist allerdings unklar, was sich der Logik des Neuen, des technisch Machbaren und des kapitalistisch Verwertbaren überhaupt noch entgegensetzen lässt.

Hat die Vernunft dabei gänzlich ausgedient? Welche Rolle spielt in dieser Situation der Mythos und wo lassen sich in soziologischer, anthropologischer und kultureller Hinsicht funktionale Äquivalente identifizieren?

Wir setzen im zweiten Semester unsere „Arbeit am Mythos“ (Blumenberg) fort und steigen in die französisch-deutsche Debatte um Mythos, Vernunft, Moderne und Postmoderne ein. Neben einem vertieften theoretischen Verständnis interessieren uns auch die „Mythen des Alltags“ (Roland Barthes).

Neueinsteiger*innen sind herzlich willkommen!

 

Kontakt

Steven Sello: steven.sello@hu-berlin.de

Jakob Schultz: jakob.schultz@hu-berlin.de

 

Bemerkung

Kontakt

Steven Sello: steven.sello@hu-berlin.de

Jakob Schultz: jakob.schultz@hu-berlin.de

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis SoSe 2019 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin