AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Sport im Kalten Krieg. Perspektiven der historischen Fußballforschung - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Übung Veranstaltungsnummer 51375ÜWP
Semester SoSe 2019 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Di. 14:00 bis 16:00 wöch von 09.04.2019 
Einzeltermine anzeigen
Universitätsgebäude am Hegelplatz - 1.405 Dorotheenstraße 24 (DOR 24) - (Unterrichtsraum)   findet statt     3
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Blasius, Martin
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Philosophische Fakultät, Institut für Geschichtswissenschaften
Inhalt
Kommentar

Die Übung betrachtet die Entwicklung des Fußballs im Kalten Krieg und die Wechselbeziehungen des global populärsten Sports der Moderne zu anderen sozialen Sphären im Rahmen des jeweils herrschenden Systems, so Innen- und Außenpolitik, Wirtschaft, Medien, Alltags- oder Konsumkultur. Gerade die Phase jahrzehntelanger Systemkonkurrenzen ist geeignet, die Verhältnisse des ‚Weltsports‘ zu seinen spezifischen politisch-ökonomischen Einbettungen zu erschließen: Wie ‚ideologisch‘ waren der Fußball und die Zeit des Kalte Krieges eigentlich?

 

Die Veranstaltung fußt dabei auf bisherigen, meist ‚politisch-repräsentativen‘ Forschungen, weitet den Blick aber auf neue Themen – zunächst die Globalisierung, Medialisierung und Kommerzialisierung des Fußballs an sich. So ergeben sich weitere Fragen, etwa nach der Ökonomie des Fußballs und (alltags)kulturellen Dimensionen in Ost und West, aber auch in blockfreien Staaten: Wie verhielten sich aktiver Massensport und Spitzenfußball als Konsumgut zueinander, wie Sport und Geschlechtlichkeit, wie Fußball und (rebellische) Jugend?

 

Im Zentrum der Betrachtung steht Europa, wichtig sind – auch wider eine übermäßige Konzentration auf die ‚bipolaren‘ Blöcke – aber ebenso andere Erdteile, vor allem Afrika und Asien. Neben Schlüsseltexten werden ausgewählte Originalquellen sowie Filmausschnitte genutzt und so die Beschäftigung mit einer breiten Auswahl von Ansätzen, Themen und Quellenarten einer zeitgemäßen historischen Fußballforschung ermöglicht.

Literatur

Balbier, Uta A.: Kalter Krieg auf der Aschenbahn. Der deutsch-deutsche Sport, 1950-1972: Eine politische Geschichte. Paderborn: F. Schönigh 2007.

 

Tomlinson, Alan/Young, Christopher/Holt, Richard (Hrsg.): Sport and the transformation of modern Europe: states, media and markets, 1950-2010. Abingdon: Routledge 2010.

 

Vonnard, Philippe/Sbetti, Nicola/Quinn, Grégory (Hrsg.): Beyond boycotts: sport during the Cold War in Europe. Berlin: De Gruyter Oldenbourg 2018.

 

Wagg, Stephen/Andrews, David L. (Hrsg.): East plays West: sport and the Cold War. Abingdon/Oxon, NY: Routledge 2007.

Bemerkung

Ausgleichsberechtigte Studierende wenden sich zur bevorzugten Platzvergabe per E-Mail mit einem Nachweis der Ausgleichsberechtigung an die Studienkoordinationsstelle Geschichte. Ausschlussfrist für die Geltendmachung von Ausgleichsberechtigungen ist der letzte Tag der zentralen Frist, 16 Uhr. Textnachrichten in AGNES werden hingegen nicht gelesen

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2019. Aktuelles Semester: WiSe 2019/20.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin