AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Lebenswelten. Meeresbiologie im Anthropozän - Detailseite

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 840037
Semester SoSe 2018 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch-englisch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich Zentrale Frist    01.02.2018 - 11.04.2018    aktuell

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Mi. 14:00 bis 16:00 c.t. wöch 18.04.2018 bis 18.07.2018 
Einzeltermine anzeigen
Institutsgebäude - 0203 Hausvogteiplatz 5-7 (HV 5) - (Unterrichtsraum)   findet statt    
Gruppe 1:


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Graf von Hardenberg, Wilko, Professor, Dr.
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Zentralinstitut Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik
Inhalt
Kommentar

Das Zeitalter des Menschen, das sogenannte ›Anthropozän‹, hinterlässt seine Spuren auf den Weltmeeren, indem es ihre Biodiversität radikal reduziert. Nicht nur der Klimawandel, der empfindlich in das Gleichgewicht der ozeanischen Ökosysteme eingreift und die dadurch verursachte Säurebildung, die die Korallenriffe zerstört, sondern auch das Überfischen, das Überjagen und die Plastikverschmutzung führen dazu, dass sich eine wachsende Anzahl von Meerestierarten am Rande des Aussterbens befindet. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat sich die Wahrnehmung des Meeres entsprechend verändert. Während es früher als eine fast unerschöpfliche Ressource und eine bodenlose Müllgrube angesehen wurde – als eine Art Puffer für die menschlichen Exzesse auf dem Land –, wird das Meer heute als ein bedrohtes Ökosystem wahrgenommen, das aktive und dringende Anstrengungen zur Erhaltung erfordert.

Das Seminar zielt darauf ab, einen historischen Ansatz mit einem besseren Verständnis der aktuellen Debatten in der Meereswissenschaft und der Meereserhaltung zu verbinden. Unser Fokus richtet sich insbesondere auf eine Parallele zwischen der Entwicklung der Meeresbiologie als Wissenschaft und der Evolution der anthropogenen Umweltveränderung seit dem 19. Jahrhundert. Außer Gastvorträgen, Lektüren und Diskussionen werden wir auch das Berliner Aquarium und das Museum für Naturkunde besuchen, um einen Blick hinter die Kulissen der meeresbiologischen Forschung zu werfen.

In Teamarbeit werden die Seminarteilnehmer*innen eine visuell überzeugende Zeitachse erstellen, die die parallele Entwicklung der Meeresbiologie, der Wahrnehmung von Veränderungen und der Erhaltungsbemühungen vergleichend darstellt.

 

Zielgruppe

Das Seminar ist Teil des interdisziplinären Studienprogramms »Vielfalt der Wissensformen«. Es können 3 Leistungspunkte erworben werden. Nähere Informationen unter: https://hu.berlin/VdW

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2018. Aktuelles Semester: WiSe 2017/18.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin