AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden
Am 27.04.2018 werden ab ca. 09:00 Uhr ganztägig Wartungsarbeiten durchgeführt. AGNES wird währenddessen nicht erreichbar sein. Planen Sie bitte diesen Ausfall in Ihre Veranstaltungs- und Prüfungsorganisation ein.
Bitte beachten Sie auch die   Störungsseite des CMS.

Karten, Körper, Kollektive: Europas Grenzdiskurse seit der Antike - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Vorlesung Veranstaltungsnummer 532812
Semester SoSe 2018 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Mi. 14:00 bis 16:00 wöch 18.04.2018 bis 18.07.2018 
Einzeltermine anzeigen
Institutsgebäude - 207 Dorotheenstraße 26 (DOR 26) - (Hör-/Lehrsäle eben ohne Experimentierbühne)   findet statt     100
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Bruns, Claudia , Prof. Dr. verantwort
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Master of Arts  Kulturwissenschaft Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Bachelor of Arts  Kulturwissenschaft Kernfach ( POVersion: 2006 )   -  
Bachelor of Arts  Kulturwissenschaft Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Bachelor of Arts  Kulturwissenschaft Zweitfach ( POVersion: 2006 )   -  
Bachelor of Science  Kulturwissenschaft Zweitfach ( POVersion: 2006 )   -  
Bachelor of Science  Kulturwissenschaft Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Bachelor of Arts  Kulturwissenschaft Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, Institut für Kulturwissenschaft
Inhalt
Kommentar

Was lässt uns gegenwärtig die Außengrenzen Europas, trotz all der Toten, als legitim akzeptieren? – Sicher sind es nicht nur Mauern und Stacheldrähte, die Grenzen setzen. Physische Grenzsetzungen bedürfen vielmehr kultureller und symbolischer Formationen, um als wirkmächtig und legitim anerkannt zu werden. Ausgangspunkt des Nachdenkens über die historische Genese der gegenwärtigen Grenzen Europas ist daher gerade die Verbindung von territorialen mit anderen symbolischen Grenzziehungsprozessen. Raumkonzepte seit der Antike werden im Rahmen der Vorlesung in ihrer Verwobenheit mit Körper-, Identitäts-, Geschlechter- und „Rassen“-Grenzen vorgestellt, die sich im Europamythos kristallisieren. Differenzkonstruktionen wur­den historisch unter­schied­lich visualisiert und in kartographische Ab­bildungen übersetzt, welche umge­kehrt die Wahr­neh­mungen Europas von sich selbst und seinen Grenzen mitbestimmten. Die Vorlesung schlägt einen Bogen von der Antike bis zur Gegenwart und bezieht verschiedenste Quellen (Text, Bild, Film) ein.

Literatur

Wintle, Michael: The Image of Europe, Cambridge 2009; Renger, Almut-Barbara: Mythos Europa. Texte von Ovid bis Heiner Müller, Leipzig 2003.

Prüfung

Hausarbeit, mündliche Prüfung

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 26 mal im Vorlesungsverzeichnis SoSe 2018 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin