AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Remakes skandinavischer Filme - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Tutorium Veranstaltungsnummer 5230063
Semester SoSe 2018 SWS 2
Rhythmus Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Di. 12:00 bis 14:00 wöch
Einzeltermine anzeigen
Universitätsgebäude am Hegelplatz - 3.134 Dorotheenstraße 24 (DOR 24) - (Unterrichtsraum) Engelbrecht findet statt     32
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Engelbrecht, Tobias begleitend
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Bachelor of Arts  Skandinavistik/Nordeuropa Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Bachelor of Arts  Skandinavistik/Nordeuropa Monobachelor ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Bachelor of Arts  Skandinavistik/Nordeuropa Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät, Nordeuropa-Institut
Inhalt
Kommentar

Seit Beginn der Filmgeschichte sind Remakes bis heute übliche Produktionspraxis und werden in Rezensionen sowie in der Filmpublizistik rege diskutiert, kritisiert und verrissen. Als "Neuverfilmung eines schon einmal verfilmten Stoffes" (Monaco 2001) ist der Remake-Begriff auch im Alltag der Kinobesucher bekannt und verständlich, ohne dass dabei klar wäre, welche Ähnlichkeiten beim Umarbeitungsprozess gewahrt werden müssen und welche Varianzen bei der Wiederverfilmung eines "Stoffes" noch sinnvoll unter der Kategorie "Remake" theoretisch zu fassen sind.

Der Kurs beschäftigt sich mit den so genannten Premakes, den Erstverfilmungen, die aus Skandinavien stammen, und deren Remakes, zumeist aus dem nordamerikanischen Raum. Dabei wird die Produktionspraxis in Skandinavien und den USA vor dem Hintergrund soziokultureller, technischer und ökonomischer Prozesse untersucht und analysiert.

OBS! Voraussetzungen: Bereitschaft zur Sichtung der Filme vor dem Kurs.

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2018. Aktuelles Semester: WiSe 2018/19.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin