AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Zur Aktualität der Ideologiekritik: Rassismus, Ressentiment, gesellschaftliche Regression/ Re-Thinking Ideology: Racism, Ressentiment, Regression - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Hauptseminar Veranstaltungsnummer 51051
Semester WiSe 2017/18 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Do. 10:00 bis 12:00 wöch von 19.10.2017 
Einzeltermine anzeigen
Universitätsgebäude am Hegelplatz - 3.018 Dorotheenstraße 24 (DOR 24) - (Unterrichtsraum) Jaeggi findet statt     1000
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Jaeggi, Rahel, Professor, Dr.
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Philosophische Fakultät, Institut für Philosophie
Inhalt
Kommentar

Diesem Seminar geht es um eine Aktualisierung der Ideologiekritik zum philosophischen Verständnis der zeitgenössischen Situation.

Ausgehend von der von Raymond Geuss vorgelegten Typologie von Ideologiekritik weden wir zunächst klassische Verständnisse von Ideologie und Positionen der Ideologiekritik, wie wir sie bei Marx, Freud und Nietzsche finden, rekonstruieren. Auf diesem Hintergrund wollen wir dann der Frage nachgehen, ob und inwiefern sich zeitgenössische Phänomene von Rassismus, Autoritarismus oder Rechtspopulismus mit diesen theoretischen Mitteln verstehen lassen. Stehen im ersten Teil des Seminars die "klassischen Autoren" im Vordergrund, so wollen wir im zweiten Teil Texte aus der zeitgenössischen feministischen Sozialepistemologie (u.a. Haslanger, Fricker, Trebon), der Rassismustheorie und critical philosophy of race (u.a. Shelby, Mills, Goodin-Williams, Lebron), sowie die Texte der frühen Kritischen Theorie der Frankfurter Schule zum Antisemitismus und zum autoritären Charakter lesen. Weiterhin soll die Frage, ob der sog. Neoliberalismus sich mit Mitteln der Ideologiekritik verstehen lässt untersucht werden.

Dieses Seminar ist als Forschungsseminar geplant. In der Einführungssitzung (20.10.) werden nach einer inhaltlichen Einführung konkrete Arbeitsaufträge vergeben, die in den darauf folgenden drei Wochen in Gruppenarbeit (27.10., 3.11., 10.11.) verfolgt werden sollen. Am 17.11. werden in einer 4 stündigen Blockveranstaltung die Ergebnisse im Seminarplenum zusammengeführt und Thesen diskutiert, die die weitere Lektüre leiten sollen. Die weiteren Sitzungen werden, von ein oder zwei weiteren Arbeitsgruppentagungen durchbrochen, regulär im Wochenrhythmus verlaufen um schließlich in einer Abschlussveranstaltung mit Tagungscharakter am 16.2. zu enden.

Das Seminar richtet sich an fortgeschrittene Studierende mit Vorkenntnisen hinsichtlich der Thematik und der angesprochenen Theorietraditionen und dient u.a. auch der Vorbereitung der im Sommer 2018 von meinem Lehrstuhl veranstalteten Critical Theory Summerschool zum Thema Ideologie.

 

Literatur

Vorbereitende Lektüre: Raymond Geuss, Die Idee einer Kritischen Theorie, Kapitel 1 und 2.

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2017/18. Aktuelles Semester: WiSe 2019/20.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin