AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Anthropologie des Staates - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 51733
Semester WiSe 2017/18 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Mi. 16:00 bis 18:00 wöch von 18.10.2017 
Einzeltermine anzeigen
Institutsgebäude - 211 Mohrenstraße 40/41 (MO 40) - (Seminar- und Unterrichtsraum)   findet statt    
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Adam, Jens , Dr. des.
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Master of Arts  Europäische Ethnologie Hauptfach ( POVersion: 2008 )   -  
Master of Arts  Europäische Ethnologie Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Philosophische Fakultät, Institut für Europäische Ethnologie
Inhalt
Kommentar

Das Seminar führt in zeitgenössische Debatten zu einer Anthropologie des Staates ein und diskutiert/situiert diese als zentrales Forschungsfeld einer Anthropologie des Politischen. Hierbei stehen vier Fragestellungen im Zentrum: (i) Wie lässt es sich erklären, dass Staatlichkeit fraglos eine grundlegende, machtvolle Formation der europäischen/kolonialen Moderne darstellt, die sich dennoch in vielen Konstellationen als brüchig, illusionär oder erratisch erweist? (ii) Wie lässt sich das komplexe, partiell widersprüchliche Verhältnis zwischen "Staat(lichkeit)" und "Gewalt" konzipieren und analytisch durchdringen? (iii) Sollten wir Staaten eher als gewaltdurchzogene, asymmetrische Machtgefüge verstehen, denen sich Menschen und Gruppen nach Möglichkeit zu entziehen versuchen oder eher als erwünschte, vielfach sogar eingeforderte Rahmenbedingungen für die Entfaltung von "normalen Leben" und "geordneten Biografien"? (iv) Welche Anknüpfungspunkte und Ansätze bieten sich für eine Ethnografie von Staatlichkeit (entlang von Praxen, Performanzen, Materialitäten, Machttechniken, Effekten...)?  

Literatur

Pierre Bourdieu: Über den Staat. Vorlesungen am Collège de France 1989-1992. Frankfurt 2014; Stef Jansen: Yearnings in the Meantime: 'Normal Lives' and the State in a Sarajevo Apartment Complex. New York, Oxford 2015; Yael Navaro-Yashin: Faces of the State: Secularism and Public Life in Turkey. Princeton 2002; James Scott: Seeing like a State: How Certain Schemes to Improve the Human Condition Have Failed. New Haven 1998; James Scott: The Art of Not Being Governed: An Anarchist History of Upland Southeast Asia. Yale 2009; Tatjana Thelen, Larissa Vetters & Keebet von Benda-Beckmann: Introduction to Stategraphy: Toward a Relational Anthropology of the State. In: Social Analysis 58,3 (2014), S. 1-19;  

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 3 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2017/18 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin