AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Theorie des digitalen Bildes - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 533649
Semester WiSe 2017/18 SWS 2
Rhythmus Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich
Veranstaltungsformat Präsenz

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Do. 16:00 bis 18:00 wöch 19.10.2017 bis 15.02.2018  Pergamonpalais - 3.30 Georgenstraße 47 (GEO 47) - (Unterrichtsraum)   findet statt    
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Hinterwaldner, Inge, Professorin, Dr.
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Master of Arts  Kunst- und Bildgeschichte Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, Institut für Kunst- und Bildgeschichte
Inhalt
Kommentar

Wenn man sich die Schriften anschaut, die sich explizit mit dem "digitalen Bild" beschäftigen – das Explizite betone ich, weil damit oft ein ontologischer Zug, also ein Zug der Wesensbestimmung einhergeht, so fällt zuallererst sein prekärer Status auf: Das digitale Bild kennzeichnet sich durch Manipulierbarkeit und Fälschbarkeit, es habe keine Materialität, Referenz, Indexikalität, Eigentlichkeit und Möglichkeit zur Selbstreflexion etc. Andere Positionen hingegen zweifeln den Innovationsgehalt an: Pixelbilder habe es immer schon gegeben. Schließlich fehlen auch nicht Stimmen, die konstatieren das digitale Bild gebe es gar nicht. Das Lektüreseminar befasst sich mit der kritischen Auseinandersetzung dieser Ansätze. Es ist beispielsweise dringend angeraten zwischen dem zu unterscheiden, was man mit digitalen Bildern tun könnte und dem was Kunstschaffende effektiv produzieren. Der Kurs führt in zentrale Begrifflichkeiten (Daten, Code, Reaktivität, Interaktivität , Spielbarkeit, Vernetzung, Ubiquität, Simultaneität mit den damit zusammenhängenden Implikationen, Konnotationen und Utopien/Dystopien, digital born vs. digitalisiert) ein und hilft Phänomene präzise zu fassen. Einen Schwerpunkt wird der Vergleich mit Aufzeichnungsmedien (Foto, Film) vor und nach der digitalen Wende darstellen, wo sich genügend Beispiele in der Populärkultur finden lassen. Was passiert mit den Wahrheitsansprüchen, die oft an die analoge Fotografie herangetragen wurde und wird, sobald die Aufnahmen über rein digitale Verfahren entstehen? Die Grenzen zwischen Produktion und Postproduktion verschwimmen in der Filmbranche. Weitere Texte befassen sich mit der frühen Computergrafik, der Netzkunst und mit Computerspielen.

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2017/18. Aktuelles Semester: SoSe 2022.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin