AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Berlin Histories of Migration - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 02181280
Semester SoSe 2017 SWS 4
Rhythmus jedes Semester Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache englisch
Weitere Links Berlin Perspectives Modul
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!
Veranstaltungsformat Präsenz

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Do. 10:00 bis 14:00 14tgl. 20.04.2017 bis 22.06.2017  Institutsgebäude - 0203 Hausvogteiplatz 5-7 (HV 5) - (Unterrichtsraum)   findet statt     25
Do. 10:00 bis 14:00 Einzel am 13.07.2017 Institutsgebäude - 0203 Hausvogteiplatz 5-7 (HV 5) - (Unterrichtsraum)   findet statt     25
Do. 10:00 bis 12:00 Einzel am 20.07.2017 Institutsgebäude - 0203 Hausvogteiplatz 5-7 (HV 5) - (Unterrichtsraum)   findet statt     25
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Groß, Sophie
Heller, Mareike verantwortlich
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Universitätsverwaltung, Studienabteilung (I), Administration Qualitätspakt Lehre, bologna.lab
Inhalt
Kommentar

Berlin Histories of Migration

Far right and right wing populist movements in Germany mobilize against immigration and demand the “protection” of a pure and homogeneous society which is imagined in different historical conjunctures as mainly “aryan”, “white”, “German”, “western”, or “Christian”. In fact, German society and especially metropolises like Berlin have been shaped by migration from the beginning. In this seminar, we want to make this history of migration visible. Historically, the motives and reasons for people to migrate are diverse and their routes and experiences vary to a large extent. The French Huguenots and people from countries colonized by Germany as well as ‘guest workers’/‘contract workers’, refugees and many others shaped Berlin as the city it is today. Critical migration studies reflect on this phenomenon with the keyword of the postmigrant-society and try to shed light on how a society is shaped by migration, instead of asking how migrants integrate into society. Within this perspective, we will work around the histories of migration in Berlin and reflect on personal and political struggles around migration that have been fought, thereby transforming the urban society of Berlin. Working with mixed material, we will provide readings in English which give insights into the historic periods. As a second entry point, we will provide (auto-)biographic narratives, small pieces of fiction writing, comics and movies in the available languages. Thereby, we want to provide a forum for international students to also reflect and articulate their different experiences in the city of Berlin.

Language requirements: English B2, optional German sources for German-learners

 

Berliner Migrationsgeschichten

Extrem rechte und rechtspopulistische Bewegungen in Deutschland mobilisieren gegen Einwanderung und fordern die “Bewahrung” einer reinen und homogenen Gesellschaft, die sie in unterschiedlichen historischen Konjunkturen als “arisch”, “weiß”, “deutsch”, “westlich”, oder “christlich” imaginieren. Jedoch ist die deutsche Gesellschaft und vor allem Metropolen wie Berlin schon von Beginn an durch Migration geprägt. In diesem Seminar wollen wir diese Migrationsgeschichte sichtbar machen. Historisch sind die Beweggründe zu migrieren divers, genauso wie die jeweiligen Routen und Erfahrungen. Die Französischen Hugenotten und Menschen aus von Deutschland kolonisierten Ländern genauso wie “Gastarbeiter_innen”/”Vertragsarbeiter_innen”, Geflüchtete und viele andere haben Berlin geprägt und zu der Stadt gemacht, die es heute ist. Kritische Migrationsforschung fasst dies mit dem Begriff der postmigrantischen Gesellschaft und versucht so den Blick darauf zu lenken, wie Gesellschaft durch Migration geprägt wird, anstatt danach zu Fragen, wie sich Migrant_innen in die Gesellschaft integrieren. Aus dieser Perspektive werden wir zu Berliner Migrationsgeschichten arbeiten und persönliche und politische Kämpfe thematisieren, die rund um Migration gekämpft wurden und werden, und so die Stadtgesellschaft Berlins transformieren. Wir werden mit unterschiedlichen Materialien arbeiten. Es gibt Texte zu den unterschiedlichen historischen Epochen auf Englisch. Außerdem werden (auto-)biografische Texte, fiktive Kurzgeschichten, Comics und Filme in den verfügbaren Sprachen bereit gestellt. So soll ein Raum für internationale Studierende geschaffen werden, der es erlaubt, über ihre unterschiedlichen Erfahrungen in Berlin zu reflektieren und in Austausch zu treten.

Sprachliche Voraussetzungen: Englisch B2, optional Quellen auf Deutsch für Deutschlernende

 

Bemerkung

This seminar carries 5 ECTS.

NO AGNES REGISTRATION.

Application via Berlin Perspectives only: https://www.hu-berlin.de/de/einrichtungen-organisation/verwaltung/bolognalab/projekte-des-bologna.labs/berlin-perspectives/bewerbung

Zielgruppe

International exchange students.

HU-Studierende im ÜWP.

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2017. Aktuelles Semester: WiSe 2020/21.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin