AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

HUNGRIGES BERLIN! - Das Ballett seiner aktuellen Kulinarikformen - am Beispiel zweier Food-Magistralen - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 51710
Semester SoSe 2017 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Mo. 10:00 bis 13:00 Einzel am 24.04.2017
Einzeltermine anzeigen
    findet statt    
iCalendar Export Mo. 10:00 bis 13:00 Einzel am 08.05.2017
Einzeltermine anzeigen
    findet statt    
iCalendar Export Mo. 10:00 bis 13:00 Einzel am 15.05.2017
Einzeltermine anzeigen
    findet statt    
iCalendar Export Mo. 10:00 bis 13:00 Einzel am 12.06.2017
Einzeltermine anzeigen
    findet statt    
iCalendar Export Mo. 10:00 bis 13:00 Einzel am 03.07.2017
Einzeltermine anzeigen
    findet statt    
iCalendar Export Mo. 10:00 bis 13:00 Einzel am 17.07.2017
Einzeltermine anzeigen
    findet statt    
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Drenckhan, Ulla , MA
Matthiesen, Ulf , Prof. Dr.
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Bachelor of Arts  Europäische Ethnologie Beifach ( POVersion: 2007 )   -  
Bachelor of Arts  Europäische Ethnologie Kernfach ( POVersion: 2007 )   -  
Bachelor of Arts  Europäische Ethnologie Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Bachelor of Arts  Europäische Ethnologie Zweitfach ( POVersion: 2007 )   -  
Bachelor of Arts  Europäische Ethnologie Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Philosophische Fakultät, Institut für Europäische Ethnologie
Inhalt
Kommentar

An der Tempo-reichen Rythmik gegenwärtiger metropolitaner Formen des Essens & Trinkens fallen frappierende Gleichzeitigkeiten auf. Berlin scheint dafür ein besonders interessanter Belegfall. Der immer noch an Fahrt zulegende Fast-Food-Hype trifft hier auf eine besonders ausgeprägte vegane Gegen-Kulinarik („Berlin: Hauptstadt des Europäischen Veganismus“!?!). Eine neue Fleisch-verliebte Burger- und Paleo-Kultur-Szene sieht sich mit wiedererstarkten vegetarischen Teil-Milieus konfrontiert („To Beef or not to Beef“). Street-Food-Updates und ‚Bürgersteig-Delikatessen‘ prallen auf medial stark ausgeflaggte High-Price-Sternekoch-Etablissements. Neue Sozialformen des Essens & Trinkens (Pop Up Dinners, Supper Clubs) werden flankiert von Volx-Küchen- und Low Budget-Food-Bewegungen.  usf. Nicht zuletzt haben lokal und regional ‚geerdete‘ Formen der Alltags- und Restaurations-Kulinarik schon seit über einem Jahrzehnt einen frappierenden Siegeszug angetreten. Nahrungskreisläufe mit regionalen Food-Produkten, insbesondere regional erzeugte ‚Bio‘-Produkte kommen der explodierenden Nachfrage bekanntlich nicht mehr hinterher. Zugleich werden ‚regions- und stadttypische‘ Kulinarik-Traditionen wieder- oder gar neu-erfunden. Urban terroir, urban gardening, urban farming, reinvention of tradition sind hier nur einige der einschlägigen Schlagwörter. Immer schneller und immer öfter geraten zudem ‚brandneue‘ Geschäftsideen von Szenen-bildenden ‚Foodies‘ auf die Tages- und Speiseordnung der Metropole. Mit der Folge, dass kaum ein anderer Stadtkultur- und Stadtökonomie-Bereich eine derart rasante Veränderungsdynamik aufweist, wie die urbane Kulinarik. Insgesamt ein hoch-spannendes stadtethnologisches Untersuchungsfeld also in schneller Bewegung und mit vielen gleichzeitigen, und gerade in dieser Gleichzeitigkeit weitgehend unerforschten Entwicklungen.

Um diesen kulinarischen Parallelwelten genauer auf die Spur zu kommen, wollen wir die Seminar-Untersuchungsfrage räumlich konzentrieren: Unser exemplarischer Fokus wird sich auf zwei stark kontrastierende Magistralen (inklusive interessanter Parallel- und Querstraßen) sowie deren Food-Landschaften konzentrieren. Nach Möglichkeit werden wir je eine große Straße aus West- Berlin und Ost-Berlin (inklusive Mitte etc.) auswählen. (Im SS 2016 hat sich eine solche stadträumliche Fokussierung -bei ähnlicher Fragestellung- bestens bewährt - mit der Kontrast-Untersuchung Torstraße/Potsdamer Straße). Die Seminar-TeilnehmerInnen werden selbst gewählte Mikro-Studien erarbeiten, die das Seminar inhaltlich wesentlich mit strukturieren.  Aus der Summe einzelner Kulinarik-Beispiele werden sich dann Charakter und Biografie der Straßen als Food-Scapes, ein Einblick in Traditionen und die Geschwindigkeiten des kulinarischen Wandels ablesen lassen.

Methodisch wollen wir dabei den Moving-Targets-Ansatz von Breckenridge/Appadurai (1989) sowie das von Rolf Lindner (2004) wiederentdeckte Kartierungsverfahren von ‚Culinary Spot Maps‘ aufgreifen und bei Bedarf weiterentwickeln.

Den Hintergrund bildet die stadtethnologisch zentrale Frage, ob – und falls ja, wie- die schnell sich bewegenden urbanen Food-Kulturen  zur kulturellen Spezifik und Identität der jeweiligen Stadt beitragen (‚Urban Terroir‘-These). Wolfgang Kaschuba hat gerade für die Konjunktur des Kulinarischen die interessante Zusatz-These skizziert, dass Essen in einer Welt, die immer digitaler wird, eine (immer wichtiger werdende?) analoge Erfahrung bleibt. So könnten FoodScapes zur Erfahrung-gesättigten urbanen Identitätsbildung beitragen  – möglicherweise in der ‚relationalen‘ Version von stadtspezifischen Konstellationen gleichzeitiger Food-Trends.

Das Seminar eignet sich für Studien-AnfängerInnen wie für fortgeschrittene Studierende.

Die konkrete personelle Zusammensetzung des Seminars, biographische Kulinarik-Kultur-Kenntnisse sowie eigenständig entwickelte Interessen der TeilnehmerInnen werden uns als zentraler Schlüssel zur Auswahl der studentischen Mikro-Studien und zur weiteren inhaltlichen Strukturierung dieser ‚Veranstaltung‘ dienen.

Literatur

- Barlösius, Eva (2011): Soziologie des Essens. Eine sozial- und kulturwissenschtiche Einführung in die Ernährungsforschung (2., VÖLLIG überarbeitete und erweiterte Auflage): Weinheim/München: Juventa (insbes. pp. 273-295)

-Breckenridge, Carol,  Appadurai, Arjun (1989): On Moving Targets. In: Public Culture, Vol. 1, No. 2, I-IV

- Drenckhan, Ulla (2015): Rise and Failure of  Urban Gardening. Master Thesis, Hochschule für Bildende Künste Hamburg

- Frank-Oster, Constanze (2013): Der unmoralische Kabeljau…" in: Gottwald, F.T. und Isabel Boergen: Essen & MoraL: Beiträge zur Ethik der Ernährung, Marburg: Metropolis,97-114

- Hirschfelder, Gunter (2001): Europäische Esskultur. Frankfurt/M,N.Y.: Campus

- Kaschuba, Wolfgang (2. Aufl. 2003): Einführung in die Europäische Ethnologie. München: CH Beck

- Kaschuba, Wolfgang (2016): Authentizität hat ihren Preis. Interview in: Stadt, Land, Food - Kongress-Postille 'Landwirtschaft macht Essen', Markthalle 9, 1.-3.-Oktober 2016, S.4-5

- Flandrin, F.L., M. Montanari (1999): Food - A Culinary History, London:Penguin

- Montanari, Massimo (2006): Food is Culture, New York: Columbia University Press-

-  Deutschlands kulinarisches Erbe (2004): Cadolzburg: Verlag Ars Vivendi

- Weiss, Martin (2005ff.): Urchuchi. Zürich: Rotpunktverlag, 3 Bde.

- Petrini, Carlo (2007): Gut,sauber und fair. Grundlagen einer neuen Gastronomie, Wiesbaden: Tre Torri

- Dickie, John (2008): Delizia! Die Italiener und ihre Küche. Geschichte einer Leidenschaft. Frankfurt/M.:Fischer

- Lindner, Rolf (Hrsg.) (1994): Die Wiederkehr des Regionalen - Über neue Formen kultureller Identität, Ffm/N.Y.:Campus

- Lindner, Rolf (2004): Walks on the Wild Side. Eine Geschichte der Stadtforschung, Ffm/N.Y.: Campus (insbes. pp. 97-111)

- Lindner, Rolf (2016): Berlin, Absolute Stadt. Eine kleine Anthropologie der großen Stadt, Berlin: Kadmos

-  Matthiesen, Ulf (2004): Esskultur und Regionale Entwicklung – unter besonderer Berücksichtigung von „Mark und Metropole“. In: Beate Binder, Astrid Deuber-Mankowsky (Hrsg.): Die Botschaft der Botschaften. Berliner Blätter, Heft 34, Berlin2004, S. 111-145

- Matthiesen, Ulf (2005): Kulinarik und Regionale Entwicklung. Öffentliche Vorlesung der HU, Heft 144, Berlin, digital: http://edoc.hu-berlin.de

- Nägele, Sibylle, Markert, Joy (2. erw. Auflage 2011): Die Potsdamer Straße. Geschichten, Mythen, und Metamorphosen. Berlin: Metropol

- Steele, Carolyn (2009): Hungry City. How Food Shapes Our Lives, London: Vintage

- Stock, Miriam (2013): Der Geschmack der Gentrifizierung. Arabische Imbisse in Berlin , Bielefeld: Transcript -Urban Studies

- Teuteberg, Hans J./Neumann, Gerhard/Wierlacher, Alois (Hrsg.) (1997): Essen und kulturelle Identität. Berlin: Akademie

Bemerkung

Die Lehrveranstaltung findet im Raum 107a, Mohrenstraße 41 statt.

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2017. Aktuelles Semester: WiSe 2017/18.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin