AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Aristoteles und Aristotelismus - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Vertiefungsseminar Veranstaltungsnummer 53051
Semester WiSe 2016/17 SWS 4
Rhythmus Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfristen - Eine Belegung ist online erforderlich

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Di. 10:00 bis 14:00 wöch
Einzeltermine anzeigen
Institutsgebäude - 003 Universitätsstraße 3b (UNI 3) - (Unterrichtsraum)   findet statt     1000
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Wassermann, Felix , Dr. phil.
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, Institut für Sozialwissenschaften
Inhalt
Kommentar

2016 jährt sich der Geburtstag des Aristoteles zum 2400. Mal. Zwar war der 384 v. Chr. in Stageira geborene griechische Philosoph nicht der erste, der über Politik nachdachte. Die westliche politische Ideengeschichte sieht in ihm aber seit jeher den Begründer des wissenschaftlichen Nachdenkens über Politik. Wir wollen Aristoteles’ bahnbrechende, bis heute einflussreiche Annahmen und Argumente zur Politik studieren, indem wir seine drei politikbezogenen Hauptwerke lesen: die „Politik“, die „Nikomachische Ethik“ und die „Rhetorik“. Davon ausgehend diskutieren wir, wie im 20. Jahrhundert (wieder) an Aristoteles angeknüpft wurde, so etwa durch „Aristoteliker“ wie Dolf Sternberger, Hannah Arendt und Martha Nussbaum. Da wir uns das aristotelische politische Denken in erster Linie mithilfe teils umfangreicher Primärtexte (in deutscher Übersetzung) erschließen werden, setzt das vierstündige Vertiefungsseminar die Bereitschaft zu deren intensiver Lektüre, genauer Interpretation und textnaher Diskussion voraus.

Literatur

Aristoteles: Nikomachische Ethik. Übers. und mit einem Nachwort von Franz Dirlmeier, Anmerkungen von Ernst A. Schmitt. Stuttgart 2003 [1969]: Reclam.

Aristoteles: Politik / Staat der Athener. Übers. von Olof Gigon, mit einer Einführung und Literaturhinweisen von Hans-Joachim Gehrke. Düsseldorf 2006: Artemis & Winkler (Bibliothek der alten Welt).

Aristoteles: Rhetorik. Übers. und hrsg. von Gernot Krapinger. Stuttgart 2007: Reclam.

Thomas Gutschker: Aristotelische Diskurse. Aristoteles in der politischen Philosophie des 20. Jahrhunderts. Stuttgart 2002: Metzler.

Otfried Höffe (Hrsg.): Aristoteles – Nikomachische Ethik. (= Klassiker Auslegen: 2). Berlin 2006 [1995]: Akademie Verlag.

Otfried Höffe (Hrsg.): Aristoteles – Politik. (= Klassiker Auslegen: 23). Berlin 2011 [2001]: Akademie Verlag.

Barbara Zehnpfennig (Hrsg.): Die „Politik“ des Aristoteles. ( = Staatsverständnisse: 44). Baden-Baden 2014 [2012]: Nomos.

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2016/17. Aktuelles Semester: WiSe 2019/20.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin