AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Urban Utopias: Berlin as a Battlefield and Playground of Ideas - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 02181269
Semester SoSe 2016 SWS 4
Rhythmus jedes Semester Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache englisch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!
Veranstaltungsformat Präsenz

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Mi. 10:00 bis 14:00 14tgl. 20.04.2016 bis 20.07.2016  Institutsgebäude - 0323-26 Hausvogteiplatz 5-7 (HV 5) - (Unterrichtsraum)   findet statt     25
Mi. 12:00 bis 14:00 Einzel am 01.06.2016 Institutsgebäude - 0323-26 Hausvogteiplatz 5-7 (HV 5) - (Unterrichtsraum)   findet statt     25
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Effertz, Julia , Dr. begleitend
Graf, Eva-Maria , M.A. verantwortlich
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Universitätsverwaltung, Studienabteilung (I), Administration Qualitätspakt Lehre, bologna.lab
Inhalt
Kommentar

Language requirements: min. English B2

What we call utopian is most often what we consider “illusionary” or “unrealizeable”. However, every Utopia starts with an idea, and the idea becomes a plan, becomes the change. Imagination and materialization form a dialectic relationship which is the basic element of utopian thinking. And it is this utopian thinking that will be central to this seminar. Berlin, too, is a product of its many ideas, ideas that find expression in the struggle for power and identity in the urban sphere.

In the first part, the seminar will deal with historic utopias. We will visit the garden city Falkenberg and the modernistic housing complex Gropiusstadt. Utopias from the past hold up a mirror to today's situation: The last bastions of subculture vanish, rents are increasing, and the Right to the city (Lefebvre) is becoming the order of the day. The second part of the seminar will introduce us to Critical Urban Theory. We will read critiques of gentrification processes concerning the current developments of Berlin boroughs and large-scale projects like the reconstruction of the Berlin City Palace. The natural balance of the urban jungle seems upset, but we will gain a perspective in the third part of the seminar when looking at current utopias and alternative urban concepts. Activists are demanding justice for the urban sphere and they are reclaiming the city as they start local initiatives, guerrilla gardening projects, or reach out for a self-sufficient existence. We will visit the artist-run initiative Kotti & Co. and the urban gardening project Prinzessinnengärten in Kreuzberg to get an idea of how urban participation can actually happen. The question we will not let go of is: How political is the utopia?

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Utopisch wird im allgemeinen Sprachgebrauch assoziiert mit „illusorisch“, oder „nicht realisierbar“. Dennoch: Die Utopie entspringt den Gedanken und den Gedanken folgen Pläne und Steine. Dieses dialektische Verhältnis von Imagination und Materialisierung ist Grundbestandteil des utopischen Denkens, das zum Thema des Seminars wird. Auch Berlin ist ein Produkt seiner Ideen, die im Kampf um Macht und Identität im Raum ihren Ausdruck finden.

Im Seminar werden wir uns in einem ersten Teil mit historischen Utopien beschäftigen und die Gartenstadt Falkenberg, sowie die modernistische Wohnsiedlung Gropiusstadt besuchen. Die vergangenen Utopien lenken den Blick auf die Situation heute: Während die letzten Bastionen der Subkultur schwinden und die Mieten steigen, findet das Recht auf Stadt (Lefebvre) immer größeres Gehör. Indem wir uns in einem zweiten Block mit der Critical Urban Theory beschäftigen, werden Texte zu Gentrifizierungsprozessen gelesen, die konkret die Berliner Kiezstruktur betreffen und Großprojekte wie den Aufbau des Stadtschlosses kritisch betrachten. Um eine Perspektive in dieser Schieflage zu erhalten, lohnt sich in einem dritten Teil der Blick auf gegenwärtige Utopien und urbane Alternativen. Diese erobern in Form von Bürgerinitiativen, Guerilla Gardening und lokaler Selbstversorgung die Stadt zurück und fordern mehr Gerechtigkeit im Raum. Durch den Besuch der Künstlerinitiative Kotti und Co, sowie den Prinzessinnengärten am Moritzplatz werden wir Möglichkeiten urbaner Partizipation kennenlernen. Immer wieder werden wir uns dabei die Frage stellen: Wie politisch ist die Utopie?

Literatur

Bibliographie

Bernt, Matthias; Grell, Britta; Holm, Andrej. The Berlin Reader: A Compendium on Urban Change and Activism. Bielefeld: transcript. 2013.

Brenner, Neil. What is Critical Urban Theory? In: City, Vol. 13, Nos. 2–3, September 2009.

Chrzanowski, Henrik. Gentrifizierung und Lebensstile: am Beispiel Berlin - Neukölln. Saarbrücken: AV Akademikerverlag 2014.

Chtcheglov, Ivan. „Formulary for a New Urbanism (1953)“. In: Knabb, Ken. Situationist International Anthology. Berkeley, CA. 1981.

DeBruyn, Gerd. Die Diktatur der Philanthropen. Entwicklung der Stadtplanung aus dem utopischen Denken. Braunschweig/Wiesbaden 1996.

Debord, Guy. Introduction to a critique of urban geography. Les Lèvres Nues #6, Paris 1955.

DeCerteau, Michel. Die Kunst des Handelns. Berlin 1988.

Harvey, David. Megacities Lecture 4: Spaces of utopia in possible urban worlds. Amersfoort 2000.

Haus der Kulturen der Welt. Kotti & Co + Estudio Teddy Cruz with Fonna Forman. Wohnungsfrage. Berlin: Spectormag. 2015.

Holm, Andrej. Das Recht auf die Stadt. Blätter für deutsche und internationale Politik. Berlin 8/2011.

Holm, Andrej (Hg.). Reclaim Berlin. Soziale Kämpfe in der neoliberalen Stadt. Berlin: Assoziation A. 2014.

Hopkins, Rob. The Transition Handbook: From Oil Dependency to Local Resilience. Creative Commons Online. 2008. Link: http://www.cs.toronto.edu/~sme/CSC2600/transition-handbook.pdf (20.10.2015).

Howard, Ebenezer. Garden Cities of To-Morrow (1898). London 1945.

Kotanyi Vaneighm. „Basic Programme of Unitary Urbanism (1961)“. In: Knabb, Ken. Situationist International Anthology. Berkeley, CA. 1981.

Jauhiainen, Jussi S. Urban Utopias, Revolutions and the 21st century. Online Publication 2003.

Krückemeyer, Thomas. Gartenstadt als Reformmodell: Siedlungskonzeption zwischen Utopie und Wirklichkeit. Siegen 1995.

LeCorbusier. Städtebau. Urbanisme. Stuttgart 1929.

LeCorbusier. Charta von Athen (1932). Braunschweig 1987.

Lefebvre, Henri. “The Right to the City”. In: Writings on Cities, hrsg. Von Eleonore Kofman und Elizabeth Lebas. Oxford 1996.

Lynch, Kevin. Das Bild der Stadt. Originalausgabe: The Image of the City (1952). Braunschweig: Vieweg. 1993.

Müller, Christa. „Practicing Commons in Community Gardens: Urban Gardening as a Corrective for Homo Economicus“; Published in: Bollier, David/ Helfrich, Silke (Editors): The Wealth of the Commons. A World beyond Market and State. S. 219-224. Amherst 2012.

Pinder, David. Visions of the City: Utopianism, Power and Politics in Twentieth-Century Urbanism. Edinburgh: Edinburgh University Press. 2005.

Presse- und Informationsamt des Landes Berlin. Berliner Forum. Die Gropiusstadt. 4. Jahresausgabe. Berlin 1972.

Rapp, Tobias. Lost and Sound: Berlin, Techno und der Easyjetset. Originalausgabe. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag. 2009.

Ring, Kristien. Selfmade City Berlin: Stadtgestaltung und Wohnprojekte in Eigeninitiative. Bilingual. Berlin: Jovis Berlin. 2013.

Steinführer, Annett. „Utopia war gestern: Gedachte urbane Zukünfte zwischen Stadtutopie, Prognose und Szenario.“ In: Hartmann, Heinrich u. Jakob Vogel (Hrsg.): Zukunftswissen - Prognosen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft seit 1900. Frankfurt a.M.: Campus. 2010. S. 197-212.

Strom, Elizabeth A. Building the New Berlin: The Politics of Urban Development in Germany’s Capital City. Lanham, Md.: Lexington Books. 2004.

Will, Thomas (Hrsg.). Gartenstadt: Geschichte und Zukunftsfähigkeit einer Idee. Dresden 2012.

Bemerkung

For international exchange students.

NO registration via AGNES.

Application ONLY VIA Berlin Perspectives: https://www.hu-berlin.de/de/einrichtungen-organisation/verwaltung/bolognalab/projekte-des-bologna.labs/berlin-perspectives/bewerbung

 

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2016. Aktuelles Semester: WiSe 2020/21.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin