AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Affektive Räume: Stadt aus emotions- und geschlechtertheoretischer Perspektive - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 51711
Semester WiSe 2015/16 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!
Veranstaltungsformat Präsenz

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Mi. 14:00 bis 16:00 wöch von 21.10.2015  Institutsgebäude - 211 Mohrenstraße 40/41 (MO 40) - (Unterrichtsraum)   findet statt    
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Binder, Beate , Prof. Dr.
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Bachelor of Arts  Europäische Ethnologie Beifach ( POVersion: 2007 )   -  
Bachelor of Arts  Europäische Ethnologie Kernfach ( POVersion: 2007 )   -  
Bachelor of Arts  Europäische Ethnologie Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Bachelor of Arts  Europäische Ethnologie Zweitfach ( POVersion: 2007 )   -  
Bachelor of Arts  Europäische Ethnologie Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Philosophische Fakultät, Institut für Europäische Ethnologie
Inhalt
Kommentar

Wir werden in diesem Seminar Studien und Texte lesen, die (Stadt-)Raum, Emotionalität und Gender sowie deren Zusammenspiel aus kulturanthropologischer Perspektive ausleuchten. Neben der Auseinandersetzung mit theoretischen Konzepten wird es immer auch darum gehen, wie dieser Zusammenhang ethnographisch erforscht werden kann. Dabei werden beispielsweise folgende Fragen eine Rolle spielen: Wie werden Emotionen im öffentlichen Raum der Stadt sichtbar? Wie halten welche Gefühlsstrukturen soziale Bewegungen zusammen? Wie wird so etwas wie die Atmosphäre bestimmter Räume erzeugt und wie kann das aus kulturanthropologischer Perspektive beschrieben werden? Wie wird Geschlecht, Sexualität und Heteronormativität in Räume eingeschrieben und welche Effekte hat dies auf deren Wahrnehmung? Zur Veranschaulichung dieser abstrakten Fragen werden wir uns auf konkrete empirische Felder beziehen, vor allem auf Arbeit und soziale urbane Bewegungen.

 

Literatur

Reckwitz, Andreas (2012): Affektive Räume: Eine praxeologische Perspektive, in: Elisabeth Mixa, Patrick Vogl (Hg.): E-motions. Transformationsprozesse in der Gegenwartskultur. Wien, Berlin: Turia + Kant, 23–44; Hochschild, Arlie Russell (1990): Das gekaufte Herz: zur Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt a.M. u.a.: Campus.; Ahmed, Sara (2004): The cultural politics of emotion. Edinburgh; Puwar, Nirmal (2004): Space invaders: race, gender and bodies out of place. Oxford u.a.; Berg; Clough, Patricia Ticineto / Halley, Jean (Hg.) (2007): The Affective Turn. Theorizing the Social. Durham, London; Schützeichel, R., Hg. (2006): Emotionen und Sozialtheorie. Disziplinäre Ansätze. Frankfurt a.M.;Zackariasson, Maria (2009): Angry Young Men, Masculinity and Emotion in the Global Justice Movment, in: Journal of Men’s Studies 17:1, 31-46.

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2015/16. Aktuelles Semester: WiSe 2020/21.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin