AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Metaphern und Gleichnisse (HS - BA[V2b/d], MRC V1f, MEd A, B oG) - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 60204
Semester SoSe 2015 SWS 2
Rhythmus Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!
Veranstaltungsformat Präsenz

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Do. 08:00 bis 10:00 wöch Universitäts-Hauptgebäude - 2014B Unter den Linden 6 (UL 6) - (Hör-/Lehrsäle eben ohne Experimentierbühne) Breytenbach ,
Egg
findet statt    
Einzeltermine:
  • 16.04.2015
  • 23.04.2015
  • 30.04.2015
  • 07.05.2015
  • 21.05.2015
  • 28.05.2015
  • 04.06.2015
  • 11.06.2015
  • 18.06.2015
  • 25.06.2015
  • 02.07.2015
  • 09.07.2015
  • 16.07.2015
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Breytenbach, Cilliers , Prof. Dr. theol.
Egg, Markus , Prof. Dr. phil.
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Theologische Fakultät, Seminar für Neues Testament (Professuren)
Inhalt
Kommentar

Das Hauptseminar ist eine gemeinsame Veranstaltung der Exegese des Neuen Testaments, der Sprachwissenschaft und der Klassischen Philologie (Gastdozent Prof. Dr. Jan Stenger, University of Glasgow). Metaphern und Gleichnisse sollen aus den Perspektiven dieser drei Fächer thematisiert werden.

Der erste Teil dieses Seminars führt in die sprachwissenschaftliche Tradition der Metaphern- und Allegorienanalyse ein. Nachdem Metaphern lange Zeit als rhetorische Stilmittel literarischer Rede betrachtet wurden, werden sie inzwischen v.a. in der kognitiven Metapherntheorie nach Lakoff und Johnson als Reflex grundlegender Prozesse der Konzeptualisierung der außersprachlichen Wirklichkeit gesehen, in denen weniger zugängliche Domänen unter Rückgriff auf zugänglichere erschlossen werden. Allegorien werden als „erweiterte Metaphern“ verstanden, in denen wiederholt auf dieselbe Verknüpfung zweier konzeptueller Domänen zugegriffen wird.

Nachdem in der anfänglichen Gleichnistheorie die Gleichnisse Jesu scharf von der Metapher abgegrenzt wurden (Adolf Jülicher), werden sie neuerdings als metaphorische Erzählungen eingestuft (Eberhard Jüngel, Norman Perrin). Das Seminar untersucht die Metaphorik der Gleichniserzählungen Jesu.


Literatur

R. Banschbach Eggen, Gleichnis, Metapher, Allegorie. Zur Theorie und Praxis der Gleichnisauslegung, Tübingen/Basel 2007; K. Erlemann, Gleichnisauslegung. Ein Lehr- und Arbeitsbuch, Tübingen/Basel 1999; E. Jüngel/P. Ricoeur (Hgg.), Metapher (EvTh Sonderheft), München 1974; R. Zimmermann (Hg.), Hermeneutik der Gleichnisse Jesu. Methodische Neuansätze zum Verstehen urchristlicher Parabeltexte (WUNT 231), Tübingen 2008.


Bemerkung

Teilnahmevoraussetzung: Proseminar nach jeweiliger Studienordnung

Prüfung Teilnahmebestätigung bzw. Teilnahmeschein für regelmäßige vorbereitete Teilnahme und Anfertigung eines schriftlichen Seminarbeitrags (abhängig vom gewählten Modul); Bestätigung einer benoteten Arbeitsleistung bzw. benoteter Schein nach Anfertigung einer Seminararbeit.

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2015. Aktuelles Semester: WiSe 2020/21.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin