AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Ästhetik der religiösen Begegnung: Spiritualität (H460, MRC K1a) - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Übung Veranstaltungsnummer 60604
Semester SoSe 2020 SWS 2
Rhythmus jedes 2. Semester Moodle-Link https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=94696
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!
Veranstaltungsformat digital

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Do. 16:00 bis 20:00 wöch Institutsgebäude - 117 Burgstraße 26 (BU26) - (Unterrichtsraum) Feldtkeller findet statt    
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Feldtkeller, Andreas , Prof. Dr. verantwortlich
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Theologische Fakultät, Seminar für Religions- und Missionswissenschaft sowie Ökumenik (RMÖ), Religions- und Missionswissenschaft sowie Ökumenik mit Schwerpunkt Religionswissenschaft
Inhalt
Kommentar

In westlichen Gesellschaften stehen bei der Beschreibung von Religion diskursive Aspekte im Vordergrund. Der Ansatz einer "Ästhetik der religiösen Begegnung" wählt bewusst einen anderen Zugang. Er eröffnet eine Schnittstelle zwischen Text und Körper, Bild und Sprache, Imagination und Handlung, räumlicher, sozialer und kultureller Begegnung. Durch die Interaktion neuer und anfangs oft konkurrierender Vorstellungs- und Wahrnehmungswelten werden Räume geschaffen, in denen das Neue und Fremde gesehen, gehört, sinnlich wahrgenommen wird. 

Das Projekt wird seit einigen Jahren fortgesetzt, jedes Jahresthema kann jedoch im Studium für sich allein stehend besucht werden. Für 2020 steht „Spiritualität“ im Zentrum. Aus den möglichen Bedeutungen dieses Wortes beziehen wir uns vor allem auf das Verständnis als eine Offenheit des Bewusstseins oder des geistig-seelischen Zustandes: ein Spüren des Lebens auf eine direkte Weise, dem der gesamte Organismus, das gesamte Bewusstsein zur Verfügung steht. Im Unterschied zu rationalem Denken, das in Begriffe fasst, handelt es sich hier um metaphorisches Denken. Es steht der Poesie näher als einem wissenschaftlich präzisen Denken oder einem philosophischen Denken im engeren Sinne. In non-dualem Spüren kann eine Veränderung des Fühlens erfahren werden, es gewinnt an intuitiven Komponenten.

In Zusammenarbeit mit dem Verein Kunstplanbau – Kuratorin Friederike Schinagl – finden Vorträge, Gespräche, Workshops, Ortsbesuche, interreligiöse Bildbetrachtung und Performances mit eingeladenen Persönlichkeiten aus Religionsgemeinschaften, Kunst und Wissenschaft statt. 

Studierende des MRC können diese Übung im Modul K1a als 2 SWS interreligiöse Übung mit dem hermeneutischen Seminar 60605 kombinieren. Für das Modul K1 können 2 SWS interreligiöse Übung einzeln besucht werden.

Literatur

Texte und Material zur Arbeit im Kurs werden über Moodle zur Verfügung gestellt.

Bemerkung

Melden Sie sich bitte über die Moodle-Plattform (ohne Kennwort) bis zum 14.04.2020 an.

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 3 mal im Vorlesungsverzeichnis SoSe 2020 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin