AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

The Biosocial Turn (of sex/gender) – Wie kommt das Soziale in den Körper und der Körper in das Soziale? Perspektiven auf Materialität - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 53923
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Rhythmus Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Mi. 12:00 bis 14:00 wöch 16.10.2019 bis 12.02.2020 
Einzeltermine anzeigen
Universitätsgebäude am Hegelplatz - 1.308 Dorotheenstraße 24 (DOR 24) - (Unterrichtsraum)   findet statt    
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Jacke, Katharina , Dr.
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Master of Arts  Geschl.stud./Gender Stud. Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Programmstud.-o.Abschl.MA  Geschl.stud./Gender Stud. Programm ( POVersion: 1999 )     -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, weitere Wissenschaftliche Einrichtungen, Zentrum für Transdisziplinäre Geschlechterstudien
Inhalt
Kommentar

Biologische und soziale Prozesse sind historisch in der Folge des Cartesianismus als getrennte Sphären von Körper und Geist, von Natur und Kultur angesehen und vergesellschaftet worden. Die nature-nurture-Debatte stellt einen Höhepunkt für die damit verbundenen disziplinären Verwerfungen dar. Gleichwohl steht neuerdings in vielfältigen Fachdisziplinen ein solch unipolarer Blick zur Diskussion und die Frage zentral, wie im Hinblick auf Geschlecht sex und gender ineinander verwoben sind. Biosoziale Ansätze können als gelungener Versuch einer Überwindung von disziplinären Antagonismen und monokausalen Deutungsmustern verstanden werden. Gleichzeitig bestehen aus gendertheoretischer Perspektive weiterhin große Herausforderungen für eine angemessen komplexe Integration von sozialen Verhältnissen in biomedizinische Forschung. Das Seminar nähert sich einer Auswahl von Ansätzen und deren Implikationen für gelungene biosoziale Forschung.

Literatur

Schmitz, Sigird, Höppner, Grit (Hrsg.). Gendered Neurocultures. Feminist and Queer Perspectives on Current Brain Discourses. Wien: Zaglossus Verlag.
Bluhm, Robyn, Jacobson, Anne J. & Maibom, Heidi Lene (2012). Neurofeminism. Issues at the intersection of feminist theory and cognitive science (New directions in philosophy and cognitive science). New York: Palgrave Macmillan.

Bemerkung

Anmeldung bitte bis 11.10.2019 per E-Mail an Dr. Katharina Jacke: katharina.jacke@hu-berlin.de

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 4 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin