AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Rilke und die Antike - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 5210106
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Rhythmus jedes Semester Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich Zentrale Frist    01.07.2019 - 09.10.2019   

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Di. 16:00 bis 18:00 wöch
Einzeltermine anzeigen
Universitätsgebäude am Hegelplatz - 3.138 Dorotheenstraße 24 (DOR 24) - (Unterrichtsraum)   findet statt     25
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Dehrmann, Mark-Georg , Prof. Dr.
Poiss, Thomas , Dr. phil.
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Master of Arts  Deutsche Literatur Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Master of Arts  Europäische Literaturen Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät, Institut für deutsche Literatur
Inhalt
Kommentar

Rilkes Modernität setzt nicht auf jähen Bruch, sondern auf die Transformation von poetischen Traditionen und kulturellen Beständen. Die griechisch-römische Antike hat dabei für ihn phasenweise einen so hohen Stellenwert, dass es fast scheint, als entfalte er die Modernität seines Dichtens systematisch aus einem Dialog mit ihren vielfältigen Überlieferungen. Rilke setzt sich in seinen Gedichten immer wieder in Beziehung zu antiken Dichtern und Dichterinnen (etwa Sappho), verleiht Mythen neue Pointen (etwa Alkestis, Orpheus und Eurydike), beschreibt antike Kunstwerke (Archaischer Torso) und Artefakte, aber auch Erinnerungslandschaften wie die Römische Campagna oder die Provence. In der Auseinandersetzung mit der Antike entwickelt Rilke jene reflektierte Sprachlichkeit, die für seine Gedichte und seine Poetik nach der Jahrhundertwende prägend ist. Konsequenterweise eröffnen Beschreibungen antiker Skulpturen die beiden Bände der Neuen Gedichte (1907/08). Mit den späten Sonetten an Orpheus schließlich erhebt Rilke eine mythologische Figur zum Adressaten und Akteur eines komplexen Zyklus, der radikal die Möglichkeiten moderner Sprache auslotet. Die Antike als Referenzkultur steht dabei in Konkurrenz vor allem mit dem alten Ägypten, aber auch mit anderen Traditionen wie etwa der russischen Kultur oder der Lebensform der Saltimbanques, die als Quellen alternativer Weltbezüge konzipiert werden.
Das SE will dem Dialog zwischen Antike(n) und Modernität, wie ihn Rilke in seinem Werk führt, an ausgewählten Beispielen nachgehen. Dabei werden die Neuen Gedichte und die Sonette an Orpheus eine wichtige Rolle spielen, aber auch Texte aus anderen Werkzusammenhängen werden berücksichtigt. Ein detailliertes Programm mit Literaturangaben wird in der ersten Seminarsitzung vorgestellt.

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 3 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin