AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Queere postsowjetische Perspektiven. Eine intersektionale Annäherung - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 53830
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Rhythmus Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Do. 16:00 bis 18:00 wöch 17.10.2019 bis 13.02.2020 
Einzeltermine anzeigen
Universitätsgebäude am Hegelplatz - 1.308 Dorotheenstraße 24 (DOR 24) - (Unterrichtsraum)   findet statt    
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Beketova, Masha
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Programmstudium-o.Abschl.  Geschl.stud./Gender Stud. Programm ( POVersion: 1999 )     -  
Bachelor of Arts  Geschl.stud./Gender Stud. Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Bachelor of Science  Geschl.stud./Gender Stud. Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, weitere Wissenschaftliche Einrichtungen, Zentrum für Transdisziplinäre Geschlechterstudien
Inhalt
Kommentar

Das Seminar bietet eine Einführung in queere postsowjetische Perspektiven. Im Fokus des Seminars steht die Frage nach der Intersektion der Herkunft, Geschlecht und Sexualität. Grundlagentexte zu Konstruktionen von Osten wie Edward Said und Larry Wolff werden mit der neueren intersektionalen Forschung in Zusammenhang gebracht. Insbesondere werden queere, trans* und lesbische Narrative in den Blick genommen. Anhand von Comics, Musikvideos, Prosa und Lyrik werden die Selbst- und Fremdkonstruktionen von LGBTIQ Personen aus dem postsowjetischen Raum analysiert. Studierende werden eingeladen, entlang der folgenden Fragen zu diskutieren:
Welchen Gender- und sexuelle Normen begegnen wir, wenn wir über postsowjetische Staaten sprechen? Welche Ost-West Machtverhältnisse kommen zum Vorschein in der Auseinandersetzung mit LGBTIQ aus den postsowjetischen Staaten? Dabei wird eine selbstreflexive, wissenschaftskritische und transdisziplinäre Arbeitsweise geübt.

Literatur

Tlostanova, Madina (2015): Can the Post-Soviet Think? On Coloniality of Knowledge, External Imperial and Double Colonial Difference. In: Intersections. Vol 1 No 2 (2015): Making Sense of Difference.
Kulpa, Robert und Joanna Mizcelińska (2011): De-Centering Western Sexualities. Central and Eastern European Perspektives. Farnham and Burlington: Ashgate.

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 3 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin