AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

"Junge Nationen" - Finnlands und Norwegens Selbst(er)findung im 19. Jahrhundert - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Übung Veranstaltungsnummer 5230023A
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Rhythmus Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich Zentrale Frist    01.07.2019 - 09.10.2019   

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Do. 14:00 bis 16:00 wöch
Einzeltermine anzeigen
Universitätsgebäude am Hegelplatz - 3.134 Dorotheenstraße 24 (DOR 24) - (Unterrichtsraum) Tuchtenhagen findet statt     32
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Tuchtenhagen, Ralph , Prof. Dr. phil.
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Bachelor of Arts  Skandinavistik/Nordeuropa Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Bachelor of Arts  Skandinavistik/Nordeuropa Monobachelor ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Bachelor of Arts  Skandinavistik/Nordeuropa Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Bachelor of Science  Skandinavistik/Nordeuropa Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät, Nordeuropa-Institut
Inhalt
Kommentar

Im Gegensatz zu Dänemark und Schweden waren Eigenstaatlichkeit und rechtliche Souveränität für Finnland und Norwegen in der Neuzeit neue Erfahrungen. Als Finnland 1809 und Norwegen 1814 die Staatlichkeit erreichten, war damit die Vorstellung verbunden, dass diese Staaten gewissermaßen „Völker“ und „Nationen“ einen politischen Rahmen verliehen. Dabei zeigte sich sogleich das Ausgangsproblem zu Beginn des 19. Jahrhundert, dass nämlich zunächst einmal definiert werden musste, was ein „Finne“, was ein „Norweger“ war. Der Nationskonstruktionsprozess, der sich an diese Fragen anschloss, soll im Zentrum der Übung stehen. Dabei werden wir uns einerseits mit kulturellen Aspekten wie Sprache, Kunst, Musik, Folklore, andererseits mit politischen Aspekten wie Rechtstexten und Parteien, aber auch mit wirtschaftlichen und sozialen Aspekten wie einer „nationalen“ Infrastruktur, der Aufhebung von Zöllen oder dem Wandel von der Stände- zur Nationalgesellschaft beschäftigen. Auch die Frage, was eigentlich eine „junge“ von einer „alten“ Nation unterscheidet und was dies konkret beim Vergleich zwischen Schweden/Dänemark und Finnland/Norwegen bedeutet, wird zu behandeln sein.  

Studierende der Geschichtswissenschaften sind herzlich eingeladen, an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Skandinavische und ostseefinnische Sprachkenntnisse sind nicht unbedingt von Nöten.

Literatur

Einführende Literatur: Peter Alter: Nationalismus. Ein Essay über Europa, Stuttgart 2016. Benedict Anderson: Die Erfindung der Nation, Frankfurt/M. 2005. Øyvind Østerud: Norwegian nationalism in a European context“, in: Øystein Sørensen (Hg.): Nationalism in small European nations, Oslo 1996, S. 29-39. Taina Huhtanen: Von der sozialen zur staatlichen Nationalbewegung in Finnland, in: Heiner Timmermann (Hg.): Entwicklung der Nationalbewegungen in Europa: 1850-1914, Berlin 1998, S. 379-384. Carl O. Nordling: Finland – the making of a nation: an attempt at an ethnic history of Finland, Lidingö 2006.

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 13 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin