AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Mikrophänomenologische Analyse erstpersonaler Beschreibungen: Eine Untersuchung zu musikalischen Erfahrungen - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Blockseminar Veranstaltungsnummer 53446
Semester SoSe 2021 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!
Veranstaltungsformat Digital

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Gebäude Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Fr. 12:00 bis 14:00 Einzel am 16.04.2021     findet statt     1000
Fr. 10:00 bis 17:00 Einzel am 14.05.2021     findet statt     1000
Sa. 10:00 bis 17:00 Einzel am 24.04.2021     findet statt     1000
Sa. 10:00 bis 17:00 Einzel am 15.05.2021     findet statt     1000
Sa. 10:00 bis 17:00 Einzel am 19.06.2021     findet statt     1000
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Lussana, Marcello
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Bachelor of Arts  Musik und Medien Kernfach ( POVersion: 2006 )   -  
Bachelor of Arts  Musik und Medien Zweitfach ( POVersion: 2006 )   -  
Bachelor of Arts  Musikwissenschaft Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Bachelor of Arts  Musikwissenschaft Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Bachelor of Arts  Musikwissenschaft Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2017 )   -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft
Inhalt
Kommentar

Die mikrophänomenologische Interviewtechnik [4][5][6][7][8][9] wurde Mitte der 1990er Jahre in Frankreich im Rahmen des neurophänomenologischen Forschungsprogramms [1][2][3] von der Philosophin und Kognitionswissenschaflterin Claire Petitmengin entwickelt.

Bei dieser Methode ist keine im Vorfeld festgelegte Liste von Fragen vorhanden.Stattdessen wird die befragte Person präzise durch die eigene erlebte Erfahrung geleitet. Dies geschieht durch die/den Interviewleiter/in. Ziel ist es, einen Zugang zu Gedanken, Gefühlen und Wahrnehmungen einer bestimmten Erfahrung zu generieren, denen man sich normalerweise nicht bewusst ist, die die Erfahrung aber begleiten und selbst gestalten. Diese Methode basiert auf erstpersonalen Beschreibungen, die aus der Zweite-Person-Perspektive gesammelt werden.

Im Laufe des Kurses wird der Prozess der Analyse[9][10] solcher Interviews Schritt für Schritt erklärt und zusammen geübt.

Literatur

[1] Lutz, A. / Lachaux, J. P. / Martinerie, J. / Varela, F. (2002). Guiding the study of brain dynamics by using first-person data: Synchrony patterns correlate with ongoing conscious states during a simple visual task, in: Proceedings of the National Academy of Sciences 99(3), S. 1586-1591.

[2] Varela, F. J. (1996). Neurophenomenology, in: Journal of Consciousness Study 3(4), S. 330-349.

[3] Shear, J. / Varela, F. J. (Hg.) (1999). The View From Within: First-Person Approaches to the Study of Consciousness. Exeter, UK: Imprint Academic.

[4] Petitmengin, C. (2006). Describing one’s subjective experience in the second person: An interview method for the science of consciousness, in: Phenomenology and Cognitive Science, 5, S. 229-269.

[5] Petitmengin, C. / Navarro, V. / Le Van Quyen, M. (2007). Anticipating seizure: Pre-reflective experience at the center of neurophenomenology, in: Consciousness and Cognition, 16(3), S. 746-764.

[6] Petitmengin, C. / Bitbol, M. (2009). The validity of first-person descriptions as authenticity and coherence, in: Petitmengin C. (Hg.), Ten years of viewing from within: The legacy of Francisco Varela, Exeter, UK: Imprint Academic, S. 363-404.

[7] Petitmengin, C. (2011). Describing the experience of describing? The blind spot of introspection, in: Journal of Consciousness Study, 18(1), S. 44-62.

[8] Petitmengin, C. (2017). Enaction as a lived experience. Towards a radical neurophenomenology, in: Constructivist Foundations12(2), S. 139-147.

[9] Valenzuela-Moguillansky, C. / Vásquez-Rosati, A. (2019). An Analysis Procedure for the Micro-Phenomenological Interview, in: Constructivist Foundations 14(2), S. 123-145.

[10] Petitmengin, Claire / Remillieux, A. / Valenzuela-Moguillansky, C. (2019). Discovering the Structures of Lived Experience, in: Phenomenology and the Cognitive Sciences 18(4), S. 691-730.

Prüfung

Hausarbeit

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2021. Aktuelles Semester: SoSe 2024.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin