AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Postkoloniale Nachbarschaften im urbanen Raum - Detailseite

Grunddaten
Veranstaltungsart Studienprojekt Veranstaltungsnummer 51742
Semester WiSe 2020/21 SWS 4
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich Zentrale Frist    01.07.2020 - 28.10.2020    aktuell
Veranstaltungsformat Präsenz

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Mi. 12:00 bis 16:00 wöch Institutsgebäude - 0319-22 Hausvogteiplatz 5-7 (HV 5) - (Unterrichtsraum)   findet statt     13
Gruppe 1:


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Römhild, Regina , Prof. Dr.
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Master of Arts  Ethnographie: Theorie Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2019 )   -  
Master of Arts  Europäische Ethnologie Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Philosophische Fakultät, Institut für Europäische Ethnologie
Inhalt
Kommentar

Das Studienprojekt wird sich dem Thema in mehrfacher Hinsicht widmen:

1. Post/koloniale Nachbarschaften im privaten Raum:
Viele Erinnerungen an den deutschen/europäischen Kolonialismus sind nur in privaten Räumen – Fotoalben, Briefen, autobiografischen Dokumenten in Wohnzimmerregalen etc. –zugänglich und damit bisher der öffentlichen Debatte weitgehend verschlossen. Angefangen bei eigenen Familiengeschichten, die in koloniale Vergangenheiten hineinreichen und in privaten Räumen verborgen sind, wird das Projekt diese Nachbarschaft zu privatisierten Dimensionen deutscher/europäischer Kolonialgeschichte und postkolonialer Gegenwart thematisieren. Hier kann unmittelbar an schon geleistete Forschungsarbeit des Kunstraums Savvy Contemporary und dessen laufendes Projekt „Colonial Neighbors“ angeschlossen und mit den künstlerisch Forschenden kooperiert werden.

2. Post/koloniale Nachbarschaften bestimmen auch die postmigrantische Einwanderungsgesellschaft – ohne dass dies bisher ausreichend thematisiert worden ist. Denn mit Einwanderung und Flucht und den nachfolgenden Generationen sind auch unterschiedliche Kolonialgeschichten in der unmittelbaren Nachbarschaft unserer geteilten Gesellschaft präsent. Von den ehemaligen Kolonisator*innen der europäischen Post/Migration bis hin zu den ehemals Kolonisierten aus aller Welt – und allen Repräsentant*innen „kryptokolonialer“ (Michael Herzfeld) Zwischenräume am Rande ‚Europas‘: des Mittelmeerraums, des ‚Balkans‘ und des ‚Orients‘. Diese Ko-Präsenz kolonialer Vergangenheiten in der postmigrantischen Gesellschaft Berlins (und Deutschland/Westeuropas) gilt es aus einer Perspektive der „multidirektionalen Erinnerung“ (Michael Rothberg) in den Blick zu nehmen.

3. Die „Mohrenstraße“:
Ein sehr konkretes örtliches Feld, in dem beide vorgenannten Dimensionen zusammenkommen und das direkt vor unserer Institutstür liegt, ist die so genannte Mohrenstraße. Wie finden hier alte, noch immer wenig revidierte koloniale Blickregime, die auf neue, kritische Sichtweisen in dieser eben auch postkolonialen Nachbarschaft treffen.

Das Projekt wird diese drei Dimensionen zum Ausgangspunkt nehmen und hinsichtlich einer gemeinsamen, aber auch in diversen Teams zu bearbeitenden differenzierten Fragestellung ethnographisch entwickeln und bearbeiten. Eine Zusammenarbeit mit künstlerischer Forschung, u.a. in Savvy Contemporary und bi’bak (geplant), wird das Projekt methodisch und inhaltlich zusätzlich prägen.

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2020/21 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin