AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Menschenbilder, Menschenwürde – Antisemitismus, Rassismus - Detailseite

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 51714
Semester WiSe 2020/21 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich Zentrale Frist    01.07.2020 - 28.10.2020    aktuell
Veranstaltungsformat Präsenz

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Mo. 10:00 bis 12:00 wöch Institutsgebäude - 311 Mohrenstraße 40/41 (MO 40) - (Unterrichtsraum)   findet statt     9
Gruppe 1:


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Jacobeit, Sigrid , Prof. Dr.
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Bachelor of Arts  Europäische Ethnologie Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Bachelor of Arts  Europäische Ethnologie Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2017 )   -  
Bachelor of Arts  Europäische Ethnologie Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Bachelor of Arts  Europäische Ethnologie Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2017 )   -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Philosophische Fakultät, Institut für Europäische Ethnologie
Inhalt
Kommentar

Das Seminar wird auf der Basis einer interdisziplinären Konzeption angeboten. Die Thematik betrifft als interdisziplinär aufgebautes Feld die Philosophie, Psychologie, Theologie, Musik, Menschenrechte, u. a. wie die Ethnologie als Wissenschaft über, vonund mit den/dem Menschen im historischen Kontext. Als Menschenbilder werden zum einen Gewürdigte, hoch Angesehene, zum anderenGedemütigte und Ausgestoßene biographisch sowie in unterschiedlichen Genres vorgestellt, das heißt von der Autobiographie bis zum lebensgeschichtlichen Interview. Die theoretische Einführung in das Thema bieten insbesondere Textpassagen und Werkevon Wissenschaftler*innen, die als Literaturhinweise unten angegeben sind. Ziel des Seminares wird es sein, den historischen Rückblick mit unserer Gegenwart und Zukunft zu verbinden. Welche Menschenbilder umgeben uns alltäglich, mit welchen werden wir konfrontiert? Wie beeinflussen diese unser Zusammenleben, unsergesellschaftliches wie individuelles Menschsein sowie unser Handeln?Wir erleben einen Rechtsruck, antisemitische und rassistische Anschläge wieÜbergriffe nehmen zu. Zwei Menschen wurden im Oktober vergangenen Jahres in Halle anJom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag,umgebracht.Der Versuch eines Massenmordes und die antisemitischen, rassistischen und frauenfeindlichen Motive dieser Gewalt bleiben.Wie gehen Menschen mit Morddrohungenum, wie zum Beispiel der Pianist Igor Levit?Seit 2015 gibt es die Recherche-­‐und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) in Berlin.2018 gründete sich der Bundesverband RIAS.DasSeminar wird Interventionsmaßnahmen behandeln und von der Fragestellung begleitet sein:„Was können WIR tun?"

Literatur

Primo Levi,Ist das ein Mensch?, dtv 2010

Kurt Salamun, Wie soll der Mensch sein? Philosophische Ideale vom „wahren“ Menschen von Karl Marx bis Karl Popper, Tübingen 2012

Erich Fromm,Die Seele des Menschen. Ihre Fähigkeit zum Guten und zum Bösen, dtv 2019

Hannah Arendt, Menschen in finsteren Zeiten, Piper 2012

Theodor W. Adorno, Aspekte des neuen Rechtsradikalismus, Suhrkamp 2019

Audre Lorde, Euer Schweigen schützt euch nicht. Audre Lordeund die Schwarze Frauenbewegung in Deutschland, Hrsg. von Peggy Piesche, Orlanda Verlag 2012

Deborah Lipstadt, Der neue Antisemitismus, Berlin Verlag2018James Baldwin, Nach der Flut das Feuer, dtv 2019May Ayim,Grenzenlos und unverschämt, Orlanda Verlag1997

Monika Schwarz-­‐Friesel, Judenhass im Internet. Antisemitismus als kulturelle Konstante und kollektives Gefühl, Hentrich & Hentrich2019Und weitere, die im Seminar angegeben werden

Bemerkung

Zeiten und Raum werden noch bekannt gegeben.

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 4 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2020/21 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin