AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Gender und Klimawandel – transdisziplinäre Perspektiven - Detailseite

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 53815
Semester WiSe 2020/21 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich KSBF-Frist    28.09.2020 - 28.10.2020    aktuell
Wichtige Änderungen

Achtung Zeitänderung, aktuelle Zeit siehe unten!

Veranstaltungsformat Digital

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Di. 12:00 bis 14:00 wöch 03.11.2020 bis 23.02.2021      findet statt     1000
Gruppe 1:


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Büter, Merle verantwortlich
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Programmstudium-o.Abschl.  Geschl.stud./Gender Stud. Programm ( POVersion: 1999 )     -  
Bachelor of Arts  Geschl.stud./Gender Stud. Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Bachelor of Science  Geschl.stud./Gender Stud. Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, weitere Wissenschaftliche Einrichtungen, Zentrum für Transdisziplinäre Geschlechterstudien
Inhalt
Kommentar

Schlagzeilen wie „Bei Dürren sterben mehr Frauen“ (taz) und „Klimawandel trifft Frauen stärker als Männer“ (BBC) weisen auf die geschlechtliche Dimension des Klimawandels hin. Im Seminar werden wir uns mit verschiedenen thematischen Zugängen zu der Frage, was Natur und Gender miteinander zu tun haben, beschäftigen. Wieso ist Klimawandel nicht geschlechtsneutral, wie ist dies theoretisch-historisch verankert, wissenschaftlich diskutiert und was sind die Folgen in der Gesellschaft und Praxis?

Kritischer Blick wird auf den Zusammenhang von naturalisierten Geschlechterverhältnissen und dualistischen Kategorien wie Natur – Kultur, passiv – aktiv, Frau – Mann geworfen. Ein praktisches Beispiel des Seminars ist u.a. Greta Thunberg als junge Klimaaktivistin, ihre mediale Repräsentation sowie die toxische Maskulinität ihr gegenüber, die sowohl online und offline stattfindet.

Im Seminar schauen wir uns zudem unterschiedliche wissenschaftliche Methoden der empirischen Forschung an und wenden diese auf die Themen Gender und Klimawandel an. Dieses Seminar setzt die Bereitschaft voraus, teilweise englischsprachige Texte zu lesen.

Literatur

Fox Keller, E. (1985). Reflections on Gender and Science. New Haven: Yale University Press.

Çağlar, Gülay; Castro Varela, Maria Do Mar; Schwenken, Helen (Hg.) (2012): Geschlecht - Macht - Klima. Feministische Perspektiven auf Klima, gesellschaftliche Naturverhältnisse und Gerechtigkeit. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich Verlag.

Dannecker, Petra und Rodenberg, Birte (Hg.) (2014): Klimaveränderung, Umwelt und Geschlechterverhältnisse im Wandel - neue interdisziplinäre Ansätze und Perspektiven. Münster: Westfälisches Dampfboot

Plumwood, Val. (1993). Feminism and the mastery of nature. London: Routledge.

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2020/21 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin