AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Kultur- und Wissensgeschichte des Aquariums - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 532834Ü
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich
Veranstaltungsformat Präsenz

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Di. 12:00 bis 14:00 wöch 15.10.2019 bis 11.02.2020  Pergamonpalais - 0.10 Georgenstraße 47 (GEO 47) - (Unterrichtsraum)   findet statt     10
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Vennen, Mareike , Dr. verantwortlich
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, Institut für Kulturwissenschaft
Inhalt
Kommentar

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts war nicht nur der Unterwasserraum weitgehend unbekannt, sondern auch seine Lebewesen. Das änderte sich mit der Erfindung eines Mediums, das keineswegs reine Salonzierde, sondern ein Wissensobjekt ersten Ranges war: das Aquarium.
Im Seminar wird die frühe Geschichte des Aquarium aus wissens-, medien- und kulturgeschichtlicher Perspektive befragt: Auf welche Weise haben Aquarien im 19. und frühen 20. Jahrhundert das Wissen, die Erlebensweise und die Imaginationen der Unterwasserwelt tiefgreifend verändert und prägen den Blick in diesen Raum bis heute? Welche Rolle spielten sie für das heutzutage scheinbar selbstverständliche Wissen über die Beziehungen zwischen Lebewesen und ihrer Umwelt und welche neuen Visionen von Beherrschbarkeit und Regulierung der Natur trieben sie hervor?
Mit Fokus auf die Praktiken, Techniken und Medien wird die Geschichte von den ersten amateurwissenschaftlichen Experimenten mit Heimaquarien bis zur Verbreitung und Etablierung privater Heim-, öffentlicher Schau- und wissenschaftlicher Forschungsaquarien im frühen 20. Jahrhunderts verfolgt: Wie wurden die Tiere gesammelt und transportiert? Welches Wissen war für ihre Haltung notwendig und durch welche Medien – von Feldzeichnungen bis zu den ersten verschwommenen Aquarienfotografien – wurden die Beobachtungen und das Wissen vom Leben unter Wasser festgehalten und weitergegeben?

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2019/20. Aktuelles Semester: WiSe 2020/21.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin