AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Hohenschönhausen - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Exkursion Veranstaltungsnummer 51611
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfristen - Eine Belegung ist online erforderlich
Wichtige Änderungen

Auch als Übung 51456 belegbar.

Veranstaltungsformat Präsenz

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Do. 18:00 bis 20:00 wöch von 17.10.2019  Institutsgebäude - 4031 Friedrichstraße 191 (FRS191) - (Unterrichtsraum)   findet statt     20
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Donth, Stefan
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Master of Arts  Geschichtswissenschaften Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2017 )     -  
Master of Arts  Geschichtswissenschaften Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2018 )     -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Philosophische Fakultät, Institut für Geschichtswissenschaften
Inhalt
Kommentar

Zur Geschichte der Spionage während des Kalten Krieges gehört die Abwehr von „Spionen“ durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS), das dadurch die gegen die DDR gerichtete „Feindtätigkeit“ des Westens verhindern sollte. Themen der Übung sind u. a. der Umfang westlicher Spionage gegen die DDR und die Mittel und Methoden, die die Geheimpolizei der SED einsetzte, um Spionage gegen die DDR zu unterbinden. Die Arbeitsweise der für die „Spionageabwehr“ zuständigen Diensteinheiten des MfS wird anhand exemplarischer Fälle untersucht. Außerdem wird der Frage nachgegangen, ob Spionage dem antikommunistischen Widerstand zugerechnet werden kann. Bei einer Exkursion lernen die Studierenden die ehemalige zentrale Untersuchungshaftanstalt der Stasi in Berlin-Hohenschönhausen kennen, in der zahlreiche Spione inhaftiert waren.

Literatur

Hanna Labrenz-Weiß: Die Hauptabteilung II: Spionageabwehr (Handbuch). Hg. BStU. Berlin 1998.

http://www.nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0292-97839421300593

Paul Maddrell: Im Fadenkreuz der Stasi. Westliche Spionage in der DDR. Die Akten der Hauptabteilung IX. In: VfZ 2/2013, S. 141-171.

Bemerkung

Ausgleichsberechtigte Studierende wenden sich zur bevorzugten Platzvergabe per E-Mail mit einem Nachweis der Ausgleichsberechtigung an die Studienkoordinationsstelle Geschichte. Ausschlussfrist für die Geltendmachung von Ausgleichsberechtigungen ist der letzte Tag der zentralen Frist, 16 Uhr. Textnachrichten in AGNES werden hingegen nicht gelesen!

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2019/20. Aktuelles Semester: WiSe 2020/21.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin