AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Fertigkeiten und Strategien der Mehrsprachigkeit - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 5220045
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Rhythmus jedes 2. Semester Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich
Veranstaltungsformat Präsenz

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Mi. 08:00 bis 10:00 wöch Universitätsgebäude am Hegelplatz - 3.138 Dorotheenstraße 24 (DOR 24) - (Unterrichtsraum) Sennema findet statt     30
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Sennema, Anke, Professorin, Dr. verantwortlich
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Zertifikat  Dt.im Mehrsprachkontext Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2017 )   -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät, Institut für deutsche Sprache und Linguistik
Inhalt
Kommentar

Für den Spracherwerb im Kontext von Mehrsprachigkeit sind metalinguistische Bewusstheit und Strategien wichtig und bei der Verwendung hilfreich (vgl. Jessner 2006). Konzepte wie Translanguaging und Language Awareness bieten Zugänge, wie eine Bewusstheit für die eigene Mehrsprachigkeitskompetenz gefördert kann und wie in Lernsituationen die eigenen Sprachen und Sprachfähigkeiten für sprachliches als auch fachliches Lernen eingebracht werden können. Im Seminar setzen wir uns mit Phänomenen der Sprachverwendung bei mehrsprachigen Sprecher*innen auseinander (Sprachenwechsel, Transfer) und erarbeiten die Konzepte von Translanguaging, Sprachmittlung und Language Awareness. Studierende können das erworbene Wissen zu mehrsprachigen Fertigkeiten und Strategien aktiv in mehrsprachig gehaltenen Beiträgen anwenden.

Ziele
Die Studierenden sind mit der wissenschaftlichen Auseinandersetzung um den Erwerb und Gebrauch von individueller Mehrsprachigkeit vertraut und wissen um die Besonderheiten von plurilingualem Sprachwissen und Sprachkönnen. Sie sind in der Lage, mehrsprachige Aktivitäten theoretisch einzuordnen und eine Verknüpfung mit der praxisbezogenen Gestaltung von Lernprozessen herzustellen. Neben der Erweiterung der fachlichen Reflexionsfähigkeit wird auch die Wahrnehmung der eigenen Sprachenverwendung geschärft.

Literatur

Budde, Monika (2019). Translanguaging im Deutschunterricht in mehrsprachigen Lerngruppen: eine Methode oder mehr? In: Der Deutschunterricht 3/2019: Themenheft Interkulturalität, S. 17-29.

García, Ophelia & Li, Wei (2015). Translanguaging, Bilingualism, and Bilingual Education. In O. García, S. Boun & W. E. Wright (Hg.), The Handbook of bilingual and multilingual education. Chichester: Wiley-Blackwell, S. 223–240.

Hufeisen, Britta (2010). Theoretische Fundierung multiplen Sprachenlernens – Faktorenmodell 2.0. In B. Hufeisen (Hg.), Mehrsprachigkeitsdidaktik. München: Iudicium (Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache, 36), S. 200–208.

Jessner, Ulrike (2006). Linguistic Awareness in Multilinguals. English as a Third Language. Edinburgh: University Press.

Volgger, Marie-Luise (2010). Wenn man mehrere Sprachen spricht, ist es leichter, eine weitere zu lernen - Einblicke in die Mehrsprachigkeitsbewusstheit lebensweltlich mehrsprachiger FranzösischlernerInnen. Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht 15 (2), S. 169–198.

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2019/20. Aktuelles Semester: SoSe 2021.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin