AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Framing-Effekte aus linguistischen Perspektiven - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 5220012
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich
Veranstaltungsformat Präsenz

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Do. 10:00 bis 12:00 wöch Universitätsgebäude am Hegelplatz - 1.401 Dorotheenstraße 24 (DOR 24) - (Unterrichtsraum) Claus findet statt     40
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Claus, Berry , Dr. phil. verantwortlich
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Bachelor of Arts  Germanistische Linguistik Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2018 )   -  
Programmstudium-o.Abschl.  Germanistische Linguistik Programm ( POVersion: 1999 )   -  
Bachelor of Arts  Germanistische Linguistik Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2018 )   -  
Bachelor of Science  Germanistische Linguistik Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2018 )   -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät, Institut für deutsche Sprache und Linguistik
Inhalt
Kommentar

Der Begriff 'Framing-Effekt' bezeichnet das Phänomen, dass Urteile und Entscheidungen systematisch mit einer Änderung der Beschreibung von Sachverhalten vari­ieren. Beispielsweise wird eine medi­zi­nische Maßnahme gegen eine Epidemie, die potentiell das Leben von 600 Menschen bedroht, häufiger befürwortet, wenn die Überlebensrate genannt wird, die bei Anwendung einer Maßnahme erwartet wird, als wenn die Sterberate genannt wird (z.B. Bei Anwendung von Programm A werden 200 Menschen überleben/400 Menschen sterben). In dem Seminar werden wir Framing-Effekte aus linguistischen Perspektiven betrachten und erörtern, inwieweit das Auftreten von solchen Effekten sprachlicher Variation mit semantischen, pragmatischen und psycholinguistischen Ansätzen erklärt werden kann. Literatur (englischsprachig) wird zu Beginn des Seminars bekanntgegeben.

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2019/20. Aktuelles Semester: WiSe 2020/21.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin