AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Homer, Odyssee - Epos und Erzähltheorie - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 5270160Ü
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Rhythmus jedes Semester Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich
Veranstaltungsformat Präsenz

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Mi. 16:00 bis 18:00 c.t. wöch Universitäts-Hauptgebäude - 3059 Unter den Linden 6 (UL 6) - (Unterrichtsraum)   findet statt     5
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Poiss, Thomas , Dr. phil. verantwortlich
Prüfungen / Module
Prüfungs- bzw. Modulnummer Modul
1520 Klassische Philologien: Antike

Prüfungsformen:
PT Projekttutorien, M mündlich, S schriftlich, KL Klausur, HA Hausarbeit, B Bachelorarbeit, MT Masterarbeit, P Praktikum, FS Forschungsseminar, MP Modulabschlussprüfung, PS Proseminar, EX Exkursion, ME Mündliche Prüfung und Expose
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Klassische Philologie
Inhalt
Kommentar

Ziel des Seminars ist es, Einblick in den aktuellen Stand der Forschung zu Homers Odyssee und deren kulturelle Entstehungsbedingungen zu geben, moderne Lesarten des Textes vorzustellen und damit auch den Aberglauben zu zerstören, dass es je ‚naives’ Erzählen gegeben habe. Gerade die kompetitive Natur von Oral Poetry – Sänger agierten im Wettstreit um die beste Fassung – fördert ein Denken in Varianten und Alternativen, und die uns vorliegende Fassung der Odyssee mit all ihren Besonderheiten lässt sich als das Resultat eines solchen Auslese-Prozesses verstehen. Zudem ist die erzählerische Raffinesse des Epos erst mit dem Instrumentarium der modernen Erzähltheorie angemessen darstellbar geworden, wie der 2001 erschienene „narratologische Kommentar“ von Irene de Jong erweist. Zu erproben, ob und wie sich eine solche Lektüre auch anhand einer deutschen Übersetzung nachvollziehen lässt, ist die Herausforderung für alle, die an diesem Seminar teilnehmen.

Zur Anschaffung empfohlen: Homer, Die Odyssee, übers. v. W. SCHADEWALDT, Reinbek 2008 (1. Auflage 1958) € 9.99.; Homer, Odyssee, übers. v. R. HAMPE, Ditzingen 1986 (u.ö.); € 7.00 (Erläuterung: Schadewaldts Prosa ist genauer, Hampes Versübersetzung ist durch Verszählung und Personenverzeichnis besser benutzbar). – Daneben kann auch die Übersetzung von J. H. Voss verwendet werden, z.B. komplett mit griechischem Text 2005 bei Zweitausendeins erschienen und preisgünstig im Internethandel erhältlich. Neuestens gibt es auch Hampes Übersetzung in zweisprachiger Ausgabe bei Reclam um 18,80 €. – Auch K. STEINMANN's Übersetzung (Homer, Odyssee, als Penguin-TB 2016; 12 €) ist gut zu verwenden.
Zur Einführung: J. GRIFFIN, Homer: The Odyssey, 2. Auflage Cambridge 2003. – J. GRETHLEIN, Die Odyssee. Homer und die Kunst des Erzählens, München 2017. – M. MARTINEZ, M. SCHEFFEL, Einführung in die Erzähltheorie, 10. Aufl. München 2016 (die 11. Aufl. ist angekündigt).
Hinweis: Eine erste Lektüre der Odyssee vor dem Seminar ist dringend zu empfehlen. Ab Ende September weitere Literatur und Hinweise über Moodle; Passwort auf Anfrage.

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2019/20. Aktuelles Semester: WiSe 2020/21.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin