AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Horaz, Epoden - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Übung Veranstaltungsnummer 5270075
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Rhythmus jedes Semester Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich
Veranstaltungsformat Präsenz

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Di. 12:00 bis 14:00 c.t. wöch Universitäts-Hauptgebäude - 3053 Unter den Linden 6 (UL 6) - (Unterrichtsraum)   findet statt    
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Kappacher, Patrick verantwortlich
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Master of Arts  Klassische Philologie Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   1 - 3 
Programmstud.-o.Ab.Prom.  Klassische Philologie Programm ( POVersion: 1999 )     -  
Master of Education (GYM)  Latein 1. Fach ( Vertiefung: mit LA-Option; POVersion: 2015 )   1 - 2 
Master of Education (ISS)  Latein 1. Fach ( Vertiefung: mit LA-Option; POVersion: 2015 )   1 - 2 
Master of Education (GYM)  Latein 2. Fach ( Vertiefung: mit LA-Option; POVersion: 2015 )   1 - 2 
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Klassische Philologie
Inhalt
Kommentar

Die Epoden, oder mit antikem Titel Iambi, gehören zu Horaz‘ Frühwerk und sind wohl in den Jahren vor Actium entstanden. Formal stehen die 17 Gedichte in der Tradition der griechischen Jambendichtung, werden von Horaz aber einer großen Fülle an Themen geöffnet, die von Invektive und Spott über mimenhafte Kurznarrative bis hin zu politisch brisanten Themen und utopischen Gedanken reicht. Dabei greifen Form und Inhalt eng ineinander und fügen die Iambi zu einem komplexen, aber dennoch im Rahmen des Kurses gut überblickbaren poetischen Ganzen, das zahlreiche Ansatzpunkte für literarisches Interesse bietet und völlig zu Unrecht lange Zeit im Schatten der Carmina gestanden hat.

In der Lektüreübung werden wir, teilweise in Übersetzung, das gesamte Buch der Epoden lesen und dabei neben der sprachlichen Erfassung auch über inhaltliche Punkte diskutieren sowie Vergleichstexte (etwa aus den Eclogae Vergils) heranziehen.

Voraussetzung für den Erwerb der Studienpunkte sind regelmäßige Teilnahme an den Sitzungen, Vorbereitung der relevanten Textpassagen, aktive Mitarbeit und Übersetzung im Kurs sowie die Übernahme einer Textpatenschaft.

Textausgabe: Horatius. Opera ed. F. KLINGNER, 3. Auflage, Leipzig 1959 (oder jede andere kritische Horaz-Ausgabe)
Kommentare: D. MANKIN, Horace: Epodes, Cambridge 1995; L. C. WATSON, A commentary on Horace’s Epodes, Oxford 2003.
Zur Einführung: E. FRAENKEL, Horaz, Darmstadt 1963; S. MARIOTTI (ed.), Orazio: Enciclopedia oraziana, 3 vols., Roma 1996-8; S. HARRISON (ed.), The Cambridge Companion to Horace, Cambridge 2007.

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2019/20. Aktuelles Semester: SoSe 2021.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin