AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Seminare Neuere und Neueste Geschichte - Detailseite

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 51410
Semester WiSe 2020/21 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfristen - Eine Belegung ist online erforderlich Zentrale Nachfrist    02.11.2020 - 05.11.2020   
Zentrale Frist    01.07.2020 - 28.10.2020    aktuell
Wichtige Änderungen

Die Platzvergabe erfolgt als Gruppenplatzvergabe. Ihnen wird maximal ein Kurs zugewiesen. Bitte setzen Sie daher möglichst viele Prioritäten.

Veranstaltungsformat Digital

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Mo. 14:00 bis 16:00 wöch von 02.11.2020    Hansen findet statt

Thema: Der amerikanische Bürgerkrieg

  30
Gruppe 1:
Gruppe 2
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Di. 14:00 bis 16:00 wöch von 03.11.2020    Stefanov findet statt

Thema: Grenzen auf dem Balkan. Von imperialen über nationale Trennlinien zur post-territorialen Ordnung der Gegenwart

  30
Gruppe 2:
Gruppe 3
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Di. 16:00 bis 18:00 wöch von 03.11.2020    Schmidt findet statt

Thema: Text und Welt. Orte und Formen wissenschaftlicher Erkenntnis, 1600-1900

  30
Gruppe 3:
Gruppe 4
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Mi. 10:00 bis 12:00 wöch von 04.11.2020    Auch findet statt

Thema: Migration, Mobilität und "trans-kaukasische" Interaktionsfelder

  30
Gruppe 4:
Gruppe 5
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Mi. 10:00 bis 12:00 wöch von 04.11.2020    Eisenberg findet statt

Thema: Sozial- und Kulturgeschichte Großbritanniens, 1689-1914

  30
Gruppe 5:
Gruppe 6
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Mi. 12:00 bis 14:00 wöch von 04.11.2020    Zollitsch findet statt

Thema: „Blutig und besudelt der liebe Gott“ – Religion im Ersten Weltkrieg

  30
Gruppe 6:
Gruppe 7
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Fr. 10:00 bis 12:00 Einzel am 06.11.2020 Institutsgebäude - 5009 Friedrichstraße 191 (FRS191) - (Unterrichtsraum) Vitten findet statt

Thema: Fotografie & Gender. Berliner Fotografiegeschichte(n) von 1890 bis 1945

  20
Fr. 10:00 bis 15:00 Einzel am 13.11.2020 Institutsgebäude - 5009 Friedrichstraße 191 (FRS191) - (Unterrichtsraum)   findet statt     20
Fr. 10:00 bis 15:00 Einzel am 20.11.2020 Institutsgebäude - 5009 Friedrichstraße 191 (FRS191) - (Unterrichtsraum)   findet statt     20
Sa. 10:00 bis 15:00 Einzel am 14.11.2020 Institutsgebäude - 5009 Friedrichstraße 191 (FRS191) - (Unterrichtsraum)   findet statt     20
Sa. 10:00 bis 15:00 Einzel am 21.11.2020 Institutsgebäude - 5009 Friedrichstraße 191 (FRS191) - (Unterrichtsraum)   findet statt     20
Gruppe 7:


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Auch, Eva-Maria , Prof. Dr.
Eisenberg, Christiane
Hansen, Jan , Dr.
Schmidt, Susanne
Stefanov, Nenad
Vitten, Anne
Zollitsch, Jan-Martin
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Bachelor of Arts  Geschichte Kernfach ( Vertiefung: mit LA-Option; POVersion: 2017 )     -  
Bachelor of Arts  Geschichte Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2017 )     -  
Bachelor of Arts  Geschichte Kernfach ( Vertiefung: mit LA-Option; POVersion: 2018 )     -  
Programmstudium-o.Abschl.  Geschichte Programm ( POVersion: 1999 )     -  
Bachelor of Arts  Geschichte Zweitfach ( Vertiefung: mit LA-Option; POVersion: 2017 )     -  
Bachelor of Science  Geschichte Zweitfach ( Vertiefung: mit LA-Option; POVersion: 2017 )     -  
Bachelor of Arts  Geschichte Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2017 )     -  
Bachelor of Science  Geschichte Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2017 )     -  
Bachelor of Science  Geschichte Zweitfach ( Vertiefung: mit LA-Option; POVersion: 2018 )     -  
Bachelor of Arts  Geschichte Zweitfach ( Vertiefung: mit LA-Option; POVersion: 2018 )     -  
Bachelor of Arts  Geschichtswissenschaften Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2018 )     -  
Bachelor of Science  Geschichtswissenschaften Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2018 )     -  
Bachelor of Arts  Geschichtswissenschaften Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2018 )     -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Philosophische Fakultät, Institut für Geschichtswissenschaften
Inhalt
Kommentar

Gruppe 2: Grenzen auf dem Balkan. Von imperialen über nationale Trennlinien zur post-territorialen Ordnung der Gegenwart

Die Pandemie, sowie die Fluchtbewegungen vor fünf Jahren haben deutlich die These dementiert, nationalstaatliche Grenzen würden zunehmend bedeutungslos. Im Gegenteil. Es wird ein neues Bedürfnis nach materialisierbaren Grenzen bei den verschiedensten gesellschaftlichen Akteuren deutlich. Dem Balkan kam dabei eine doppelte Zuschreibung zu: einerseits war es die „Balkanroute“ auf der die Flüchtenden nach „Europa“ kamen, andererseits sollten auf dem Balkan möglichst hermetische Grenzen errichtet werden, um eine weitere Passage zu verhindern. Zugleich wurde schon mit der Errichtung der habsburgischen Militärgrenze der „Orient“ als Ursprung von Seuchen imaginiert, gegen die dieser „Cordon Sanitaire“ Schutz bieten sollte. Das Seminar stellt die Dialektik von Kommunikationslinien und Abgrenzung in historischer Perspektive in den Vordergrund, bis hin zu jenen Grenzen die gewaltsam vermittels ethnischer Säuberungen in den Kriegen der 1990er Jahre geschaffen wurden und thematisiert damit auch die Frage nach der Bedeutung von Grenzen im Europa der Gegenwart.

Gruppe 6: „Blutig und besudelt der liebe Gott“ – Religion im Ersten Weltkrieg

Die Lehrveranstaltung vermisst das weite Feld einer „spiritual history of the First World War“ (James F. McMillan) in einer kulturgeschichtlichen tour d’horizon. Weckte anfangs ein auch religiös konnotiertes „Augusterlebnis“ (1914) manche Erwartungen auf eine spirituelle Wiedererweckung in der sich konstituierenden Kriegsgesellschaft des Kaiserreichs, so beurteilte der Kirchenhistoriker Martin Greschat den Krieg aus der Distanz von hundert Jahren (2014) als „die umfassende Katastrophe des europäischen Christentums in allen seinen Konfessionen“. „Blutig und besudelt der liebe Gott“, hieß es schon in Hugo Balls kriegskritischem „Totentanz 1916“ aus den Anfangstagen der Dada-Bewegung. Auch Papst Benedikt XV. sprach von einem „unnütze[n] Morden“. Seine im Sommer 1917 lancierte Friedensinitiative scheiterte zwar – nichtsdestotrotz bietet die Episode einen Kontext, um die (religiösen) „Kriegskulturen“ der verschiedenen Länder vergleichend untersuchen zu können. Neben Momenten der säkularen „Entzauberung“ stehen Befunde über spirituelle „Innovationen“ und eine Pluralisierung und Dynamisierung des religiösen Feldes auf lange Sicht.

Gegenstand der gemeinsamen Lektüre und Quellenarbeit im Kurs werden verschiedene Religionsgemeinschaften sein, auch kleinere wie die Herrnhuter Brüdergemeine. So möglich, stehen auch gemeinsame Archivbesuche auf dem Programm, etwa im Kirchlichen Archivzentrum am Bethaniendamm oder im Archiv im Böhmischen Dorf in Neukölln.

Gruppe 7: Fotografie und Gender (der Kurs findet in Präsenz statt!)

Das Seminar führt Studierende in die fotohistorische Forschung aus genderanalytischer Perspektive ein. Eine Auseinandersetzung mit der einsetzenden schulischen Ausbildung von Fotograf*innen an der Wende zum 20. Jahrhundert und der Frage, wie fotografisches Wissen zu jener Zeit überhaupt erlernbar war, verblasst häufig neben der Aufarbeitung von Werksbiografien einzelner Protagonist*innen der 1920er- und 30er-Jahre.

Mit Blick auf den Berliner Lette-Verein, der seit 1890 strukturiert, mit Lehrplänen und Spezifikationen, Klassen von Fotografinnen ausbildete, versuchen wir mit aktuellen Forschungsbeiträgen und einem intensiven Quellenstudium, Korrekturen gegenüber ideologischen Narrativen vorzunehmen und der Ausbildung und damit einhergehenden Professionalisierung von Fotografinnen einen Platz innerhalb der Fotografiehistoriografie einzuräumen.

Das Blockseminar besteht aus einer Einführungsveranstaltung am 6.11.2020 und findet dann komprimiert am 13./14.11. sowie 20./21.11.2020 statt. Die Bereitschaft, sich in kurzer Zeit intensiv mit den Seminarthemen auseinanderzusetzen, sollte bestehen.

Studierende haben die Möglichkeit im Anschluss direkt mit der Anfertigung der Hausarbeiten zu beginnen. Die Abgabefrist ist der 31.3.2021.

Literatur

Gruppe 2: Grenzen auf dem Balkan. Von imperialen über nationale Trennlinien zur post-territorialen Ordnung der Gegenwart

Béatrice von Hirschhausen, Michael G. Esch (Hg.), Wahrnehmen, Erfahren, Gestalten: Phantomgrenzen und soziale Raumproduktion, Göttingen: Wallstein 2017.

Charles S. Maier, Once Within Borders Territories of Power, Wealth, and Belonging since 1500, Harvard University Press 2016.

Henk van Houtum, Olivier Kramsch und Wolfgang Zierhofer (Hg.), B/ordering Space, Ashgate 2005.

Gruppe 6: „Blutig und besudelt der liebe Gott“ – Religion im Ersten Weltkrieg

Aschmann, Birgit/Justenhoven, Heinz-Gerhard (Hrsg.), Dès le début. Die Friedensnote Papst Benedikts XV. von 1917. Paderborn 2019.

Becker, Annette, War and Faith. The Religious Imagination in France, 1914–1930. Oxford 1998.

Gregory, Adrian, Beliefs and religion, in: Jay Winter/Editorial Committee of the International Research Centre of the Historial de la Grande Guerre (Hrsg.), The Cambridge History of the First World War. Bd. III: Civil Society. Cambridge/New York 2014, 418–444.

Greschat, Martin, Der Erste Weltkrieg und die Christenheit. Ein globaler Überblick. Stuttgart 2014.

McMillan, James F., Writing the spiritual history of the First World War, in: Religie. Godsdienst en geweld in de twintigste eeuw. (Zeventiende jaarboek van het Nederlands Instituut voor Oorlogsdocumentatie.) Zutphen 2006, 47–71.

Schlager, Claudia, Kult und Krieg. Herz Jesu – Sacré Cœur – Christus Rex im deutsch-französischen Vergleich 1914–1925. Tübingen 2011.

Gruppe 7: Fotografie und Gender

  • Ulrike Matzer, »Unsichtbare Frauen. Fotografie / Geschlecht / Geschichte«, in: Fotogeschichte. Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie, 32. Jg. [2012], Nr. 124, S.29-36.
  • Joan W. Scott, »Gender: A Useful Category of Historical Analysis« [1985], in: American Historical Review, 1986, no. 91, S.1053-1075.
  • Abigail Solomon-Godeau: Fotografie und Feminismus, oder: Noch einmal wird der Gans der Hals umgedreht, in: Fotogeschichte. Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie, Jg. 17 (1997), Nr. 63, S.45-50.
Bemerkung

Ausgleichsberechtigte Studierende wenden sich zur bevorzugten Platzvergabe per E-Mail mit einem Nachweis der Ausgleichsberechtigung an die Studienkoordinationsstelle Geschichte. Ausschlussfrist für die Geltendmachung von Ausgleichsberechtigungen ist der letzte Tag der zentralen Frist, 16 Uhr. Textnachrichten in AGNES werden hingegen nicht gelesen!

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2020/21 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin