AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Die Horazische Ode - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 5270160
Semester WiSe 2020/21 SWS 2
Rhythmus jedes 2. Semester Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich Zentrale Frist    01.07.2020 - 28.10.2020   
Veranstaltungsformat Digital

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Mi. 16:00 bis 18:00 c.t. wöch     findet statt     30
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Poiss, Thomas , Dr. phil. verantwortlich
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Master of Arts  Europäische Literaturen Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   1 - 3 
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Klassische Philologie
Inhalt
Kommentar

„Horace is the devil to translate.“ bemerkte Ezra Pound einmal höchst treffend, aber vermutlich versteckt sich gerade im Teuflischen das produktive Geheimnis seiner Kunst: Noch Tomas Tranströmer (1931-2015, Nobelpreis 2011) ist beim Horaz-Übersetzen in der Schule zum Dichter geworden. Von Klopstock, Hölderlin und Mörike bis zu Ludwig Greve (1924–91) oder Thomas Kling (1957-2005) hat Horaz ähnliche katalytische Wirkung auf Lyriker ausgeübt oder zumindest deren Ohr und Sinn für eine wortknappe, reimlose, allein durch Syntax und Silbenrhythmus charakterisierte Wortkunst geschärft. Die „Carmina“ des Horaz, der selbst über sechs Jahrhunderte auf die äolische Lyrik von Sappho und Alkaios als Modelle zurückgriff, bilden somit den Schlüssel zu einer Geschichte der europäischen Ode. Und diese Geschichte ist zugleich auch eine Geschichte der Horaz-Übersetzung. Durch Übersetzungsvergleich wollen wir uns den Horazischen Gedichten jeweils nähern und durch Differenzen und Nuancen das Gespür und – soweit möglich – den rationalen Nachvollzug trainieren.

Ein ausführliches Programm und zusätzliche Texte sind über Moodle ab Oktober zugänglich. Das Passwort wird auf Anfrage (thomas.poiss@hu-berlin.de) per Mail zugeschickt.

Text: Q. Horati Flacci Opera, ed. F. KLINGNER, Leipzig 1959 (zuletzt Berlin 2012). - Horaz, Sämtliche Werke, lateinisch-deutsch, hg. u. übers. v. N. HOLZBERG, Berlin 2018 (Online-Zugang über StaBi). - Horaz, Oden und Epoden, Lat.-dt., übers. v. B. KYTZLER, Stuttgart 1986 (9,80 €; oder Horaz, Sämtliche Werke, übers. v. B. KYTZLER, Stuttgart 2006, 18,00 €).

 

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2020/21 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin