AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Gewalt*bilder. Geschlecht im Kontext politisch motivierter Gewalt. - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Q-Tutorium Veranstaltungsnummer 533693
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Rhythmus Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich
Veranstaltungsformat keine Angabe

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Do. 14:00 bis 16:00 wöch 17.10.2019 bis 13.02.2020 
Einzeltermine ausblenden
Pergamonpalais - 3.16 Georgenstraße 47 (GEO 47) - (Besprechungsräume allgemein)   findet statt    
Einzeltermine:
  • 17.10.2019
  • 24.10.2019
  • 31.10.2019
  • 07.11.2019
  • 14.11.2019
  • 21.11.2019
  • 28.11.2019
  • 05.12.2019
  • 12.12.2019
  • 19.12.2019
  • 09.01.2020
  • 16.01.2020
  • 23.01.2020
  • 30.01.2020
  • 06.02.2020
  • 13.02.2020
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Reinhardt, Rosa Miriam
Rösler, Leonie
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Bachelor of Arts  Amerikanistik Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Bachelor of Arts  Geschl.stud./Gender Stud. Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Bachelor of Science  Geschl.stud./Gender Stud. Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Bachelor of Arts  Kunst- und Bildgeschichte Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Bachelor of Arts  Kunst- und Bildgeschichte Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, Institut für Kunst- und Bildgeschichte
Inhalt
Kommentar

In Bildern politisch motivierter Gewalt finden wir oftmals ähnliche Verbreitungs- und Rezeptionsmuster. Ein in diesem Kontext gesellschaftlich relevanter Aspekt ist die Frage danach, auf welche Bildmuster in einer solchen Ausnahmesituation zurückgegriffen wird. Welche Rollenvorstellungen werden bisweilen aus dem Entstehungskontext heraustransportiert und in den Rezeptionskontext hineingetragen?
Der Gewaltbegriff ist nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch in wissenschaftlichen Diskursen mehrheitlich männlich konnotiert. In Bildern der Gewalt erscheint der Mann oftmals als aktiver, kämpferischer Akteur, während Frauen in Krisenmomenten in einem häuslichen bzw. pflegenden Kontext verortet werden. Wenn Frauen aktiv Gewalt ausüben, verlangt ein solches Rollenverständnis nach neuen Erklärungen, deren Muster in der Literatur bereits offengelegt wurden. Dabei laufen binäre feministische Argumentationen Gefahr in das andere Extrem zu fallen, in dem sie Gewalttäterinnen herausstellen und sie isoliert - bis hin zur Heroisierung - betrachten. Diesen Umstand wollen wir kritisch hinterfragen und überlegen, wie man einen anderen Blick auf politisch motivierte Gewalt werfen kann und welche Gegenstrategien sich zur geschlechterspezifischen Thematisierung von Gewalt entwickeln lassen.
In diesem Wintersemester soll mit der Frage begonnen werden, wie Geschlecht im Diskurs über politisch motivierte Gewalt konstruiert wird und somit die Basis für dieses Vorhaben erarbeitet werden. Bilder werden hierbei im weitesten Sinn als etwas verstanden, in dem sich Vorstellungen von Gewalt und Geschlecht manifestieren. Bilder können dabei auch entgegen der Intention der Aufnehmenden beziehungsweise Verbreitenden wirken. Aus diesem Grund werden ebenso der Entstehungskontext, die bewusste und unbewusste Verbreitung, sowie die Rezeption berücksichtigt und untersucht werden.
Aufbauend möchten wir im kommenden Sommersemester das erarbeitete Wissen nutzen, um aktiv Gegenstrategien zu bestehenden Konstruktionen von Geschlecht im Kontext von Gewalt zu entwickeln. Mit einer Veröffentlichung dieser neuen Ansätze hoffen wir, für das Thema zu sensibilisieren und Forscher*innen sowie Journalist*innen einen Denkanstoß zu den aktuell vorherrschenden Geschlechterbildern im Kontext politisch motivierter Gewalt zu geben.

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2019/20. Aktuelles Semester: SoSe 2020.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin