AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Leonardo revisited: Konstruktion und Dekonstruktion eines Künstlermythos (16.-21. Jh.) - Detailseite

  • Funktionen:
  • Online Belegung noch nicht möglich oder bereits abgeschlossen
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 533647
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Rhythmus Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist - Eine Belegung ist online erforderlich
Wichtige Änderungen

Das Seminar wird in R. 3.30 verlegt.

Termine

Gruppe 1 iCalendar Export iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
iCalendar Export Do. 16:00 bis 18:00 wöch 17.10.2019 bis 13.02.2020 
Einzeltermine anzeigen
Pergamonpalais - 3.30 Georgenstraße 47 (GEO 47) - (Unterrichtsraum)   findet statt    
Gruppe 1:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Gründler, Hana , Dr. (Vertretungsprofessorin für Kunstgeschichte der Neuzeit)
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Bachelor of Arts  Kunst- und Bildgeschichte Kernfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Bachelor of Arts  Kunst- und Bildgeschichte Zweitfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )     -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, Institut für Kunst- und Bildgeschichte
Inhalt
Kommentar

Kaum ein Künstler der Frühen Neuzeit hat die Kunst, aber auch die Kunstgeschichtsschreibung der späteren Jahrhunderte so stark geprägt wie Leonardo da Vinci (1452–1519), dessen fünfhundertster Todestag dieses Jahr weltweit mit einer großen Anzahl an Ausstellungen und Konferenzen gefeiert wird. Bereits in Giorgio Vasaris berühmter Lebensbeschreibung des Vincianers von 1568 werden einige der Mythen erschaffen, die für die Figur Leonardos noch heute charakteristisch sind. So wird dort nicht nur seine betörende Anmut und seine Experimentierfreude erwähnt, sondern auch seine Befähigung, Argumente von Gelehrten mit seinen Zeichnungen zu entkräften oder mit den Mächtigen seiner Zeit auf Augenhöhe zu kommunizieren.

Das Anliegen des Seminars ist es, sowohl die Rezeption von Leonardos Schaffen seitens von KünstlerInnen, LiteratInnen und FilmemacherInnen als auch die Beschäftigung mit seinem Werk in Kunst- und Wissenschaftsgeschichte sowie in der Philosophie gemeinsam auszuloten. Dabei wird bewusst ein transhistorischer und interdisziplinärer Ansatz gewählt: Ausgehend von der frühen Auseinandersetzung mit Leonardos Kunst und Kunsttheorie im Italien des 16. Jahrhunderts, über die Leonardo-Rezeption im Werk Poussins und die Erschaffung des „Genies Leonardo“ in der romantischen Literatur, hin zu den „dekonstruktiven“ Ansätzen Marcel Duchamps oder Andy Warhols aber auch der philosophischen Annäherung von Karl Jaspers sowie der Präsenz Leonardos in Comics und Computerspielen (Assassin‘s Creed), gilt es, die komplexen Mechanismen mythenbildender Verfahren kritisch zu untersuchen – und zwar sowohl in der gemeinsamen Bildanalyse als auch in der Textlektüre.    

Die Fragen, die daraus resultieren, sind mannigfaltig und auch für unsere Zeit von Belang: wie ist das Verhältnis von künstlerischer Mythenbildung und wissenschaftlicher Analyse einzuschätzen? Wie kritisch ist der jeweilige Umgang mit historischen Quellen? Welche Genderstereotype werden auch heute noch in Bezug auf sogenannte genialische Künstler weitertradiert? Und nicht zuletzt: welche identitätsstiftenden, nationalen, aber auch ökonomischen Interessen stehen hinter derartigen Konstruktionen?      

Prüfung

Hausarbeit oder mündliche Prüfung

Strukturbaum

Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2019/20. Aktuelles Semester: SoSe 2020.
Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin