AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Deutsche Soldaten in Afrika und Asien, ca. 1750-1800 - Detailseite

Grunddaten
Veranstaltungsart Forschungsseminar Veranstaltungsnummer 53716
Semester SoSe 2021 SWS 2
Rhythmus keine Übernahme Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfristen - Eine Belegung ist online erforderlich Zentrale Nachfrist    12.04.2021 - 15.04.2021    aktuell
Zentrale Frist    01.03.2021 - 07.04.2021   
Veranstaltungsformat Digital

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Do. 16:00 bis 18:00 wöch 15.04.2021 bis 15.07.2021  edison höfe - 217 Invalidenstraße 118 (I118) - (Unterrichtsraum)   findet statt     20
Gruppe 1:


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Mann, Michael , Prof. Dr.
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Master of Arts  Global Studies Programme Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2016 )   -  
Master of Arts  Süd-u. Südostasienstudien Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   6+4  -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät, Institut für Asien- und Afrikawissenschaften
Inhalt
Kommentar

Im 18. Jahrhundert warben die holländische und die englische Ostindiengesellschaft in Deutschland Soldaten an, um sie auf die Kriegsschauplätze in ihren jeweiligen Kolonien zu schicken. In der überwiegenden Mehrzahl ließen sich die Männer freiwillig rekrutieren. Das Forschungsseminar geht der Frage nach, woher diese Männer stammten, was sie bewogen haben mag, sich freiwillig anwerben zu lassen und wie ihr Alltagsleben in Afrika und Asien aussah. Hier trafen die Männer auf teilweise vertraute Lebensverhältnisse, in den meisten Fällen standen sie jedoch einer ihnen völlig fremden Kultur gegenüber, die die Frage der eigenen Identität dringlich werden ließ.

 

Ziel ist es einerseits, mit historischen Dokumenten (Originaltexten) zu arbeiten, um so die Lebenswelten von Menschen vergangener Perioden zu verstehen. Dazu soll die historisch-hermeneutische Methode vermittelt und angewendet werden. Andererseits soll Einblick in die laufende Forschung gewährt werden einschließlich der dazu geführten wissenschaftlichen Debatten.

 

Das Thema ist vor allem vor dem Hintergrund gegenwärtiger Debatten um Migration wichtig, denn sie zeigt, dass Migration ein Phänomen ist, das für die menschliche Existenz oftmals bestimmend war – und ist! Bestimmte Voraussetzungen werden nicht erwartet, gleichwohl ist es von Vorteil, sich generell für historische Prozesse zu interessieren und vielleicht schon einmal ein Seminar mit einem geschichtlichen Thema besucht zu haben.

 

Für den erfolgreichen Abschluss des Seminars wird zum einen die regelmäßige Teilnahme erwartet. Zum anderen sollen im Verlauf des Forschungsseminars 6 Hausaufgaben/ response papers angefertigt werden, mit denen das Lesen und Verstehen von fremden sowie das Verfassen von eigenen akademischen/ wissenschaftlichen Texten eingeübt werden soll. Für die volle Punktzahl (6+4) wird das Verfassen einer Hausarbeit mit etwa 15 Seiten verlangt.

Global Studies Studierende können das Seminar ohne Prüfung abschließen (3LP).

 

Die Veranstaltung ist eine gemischte Form von Zoom-Sitzungen zur angegebenen Veranstaltungszeit und wöchentlichen Leseaufgaben mit response-papern. Die Veranstaltung beginnt mit einer Zoom-Sitzung. Weitere Termine zu Zoom-Sitzungen werden danach vereinbart, in der Regel finden diese alle zwei bis drei Wochen statt. 

Teilweise SYNCHRON/synchron-gemischt. 

Prüfung

Prüfung nur für Studierende des MA Südasienstudien. Hausarbeit, siehe Kommentarfeld. 

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis SoSe 2021 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin