AGNES -
Lehre und Prüfung online
Studierende in Vorlesung
Anmelden

Sexualethik in evangelischer Perspektive – Stand der ev. Debatte und Impulse aus der Queer Theory (HS - H 440/441/571; BF5; MEd D,K; MRC - B3, B3a, B4, V2b, V3a) - Detailseite

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Übung Veranstaltungsnummer 60407
Semester SoSe 2021 SWS 2
Rhythmus Moodle-Link  
Veranstaltungsstatus Freigegeben für Vorlesungsverzeichnis  Freigegeben  Sprache deutsch
Belegungsfrist Es findet keine Online-Belegung über AGNES statt!
Veranstaltungsformat Digital

Termine

Gruppe 1
Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer
Di. 12:00 bis 14:00 wöch Institutsgebäude - 117 Burgstraße 26 (BU26) - (Unterrichtsraum) Höhne findet statt    
Gruppe 1:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Höhne, Florian , Dr.
Studiengänge
Abschluss Studiengang LP Semester
Master of Arts  Geschl.stud./Gender Stud. Hauptfach ( Vertiefung: kein LA; POVersion: 2014 )   -  
Programmstud.-o.Abschl.MA  Geschl.stud./Gender Stud. Programm ( POVersion: 1999 )   -  
Zuordnung zu Einrichtungen
Einrichtung
Theologische Fakultät, Seminar für Systematische Theologie / Philosophie, Systematische Theologie mit Schwerpunkt Ethik und Hermeneutik
Inhalt
Kommentar

Viele Themen rund um Sexualität, sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität sind in Kirche und Gesellschaft hochumstritten. Schon Debatten um die Bewertung von Homosexualität laufen seit Jahrzehnten und sind für manche Christ:innen zu einer Bekenntnisfrage geworden. Andererseits sind viele dieser Themen so tabuisiert, dass sie nicht thematisiert werden. Gleichzeitig verändert sich das Intimleben: Gesellschaftliche Liberalisierungen haben neue Freiheiten geschaffen, aber auch neue Gefährdungen dieser Freiheit. Digitale Techniken bieten neue Möglichkeiten, Kontakte oder Beziehungen zu knüpfen und die eigene Sexualität zu leben.

Vor diesem Hintergrund soll in der Übung die Frage nach dem Guten in Intimbeziehungen im Mittelpunkt stehen. Nicht die moralische Frage nach dem, was gerade noch erlaubt ist, soll fokussiert werden, sondern die Frage nach Orientierungen am Guten und Vorstellungen vom guten Leben.

Dazu werden wir einerseits den Stand der evangelisch-ethischen Debatte erheben, indem wir Texte aus der evangelischen Theologie lesen und diskutieren. Andererseits werden wir dieses evangelisch-ethische Nachdenken ins Gespräch bringen mit Impulsen aus der Queer Theory and Queer Theology. Ziele der Lehrveranstaltung sind also, erstens einen Überblick über die überschaubare evangelisch-ethische Debatte zum Thema und zweitens Impulse für das eigene Nachdenken über Sexualethik zu gewinnen und im Diskurs sprach- und argumentationsfähiger zu werden.

Literatur

Peter Dabrock et al.: Unverschämt – schön. Sexualethik: evangelisch und lebensnah, Gütersloh 2015.

Bemerkung

Melden Sie sich bitte über die Moodle-Plattform (Kennwort: Hirschfeld) an.

Strukturbaum

Die Veranstaltung wurde 14 mal im Vorlesungsverzeichnis SoSe 2021 gefunden:

Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6 | D-10099 Berlin